19 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten

Mit dem Februar geht 2018 so langsam richtig los und es ist höchste Zeit, dass ihr euch einen Plan macht, welche Events und Konferenzen ihr in diesem Jahr sehen wollt. Wir von produktbezogen wollen unsere Tradition aus den letzten Jahren fortsetzen und haben euch wieder „unsere“ Konferenztipps zusammen gestellt. Das „unsere“ steht dabei in Anführungszeichen, weil wir nicht selber eine lange Liste mit Konferenzen gesammelt haben (solche Listen findet ihr in aller Ausführlichkeit beim UX Design Collective, Smashing Magazine und im ConferCal). Stattdessen haben wir wie in den letzten Jahren wieder Köpfe aus der UX- und Product-Szene nach ihren persönlichen Konferenzfavoriten gefragt haben. Dabei haben wir es den Gefragten vollkommen überlassen, welche Konferenz sie für ihren Tipp auswählen. Nur die Empfehlung eigener Events haben wir ausgeschlossen.

Als Ergebnis findet ihr im folgenden die Konferenzempfehlungen von 25 Experten aus unserem Netzwerk zu insgesamt 19 wirklich besuchenswerten Konferenzen. Wir haben wieder ein breites Spektrum von Design Leadership über Growth bis zur Zukunft, von Osteuropa bis Nordamerika und sind zuversichtlich, dass ihr für 2018 etwas Spannendes darunter für euch findet.

UX Copenhagen

27.–28. Februar 2018 | Kopenhagen | uxcopenhagen.com

If you’re looking for a conference with a wide range of speakers and a close-knit community feel, this is it! UX Copenhagen does a great job at making everyone feel welcomed from the small details – like the personalized swag bag – to the big ones – like the fantastic interior design of the venue itself. Every year, the focus of this 2-day conference changes, so make sure to check out their website!

Paola Mariselli ist Product Designer bei Facebook und spricht auf Konferenzen über Design und Product Thinking.

ProductCamp London

4. März 2018 | London | productcamplondon.com

Wenn ihr eine Abwechslung zu großen, durchgestylten Konferenzen sucht, dann ist ProductCamp London das Richtige. Die Konferenz ist eher klein, was den Austausch unter den Teilnehmer fördert. Wie bei ProductCamps üblich, gibt es keine vorab festgelegte Agenda. Die Teilnehmer schlagen Sessions zu Beginn der Konferenz vor und können so die Veranstaltung aktiv mitgestalten. Die Vorträge sind mit 20 bis 30 Minuten lang genug, um ein Thema zu diskutieren und kurz genug, um viele Sessions besuchen zu können. Und zudem ist der Eintritt frei! Der einzige Wermutstropfen ist, dass ihr für die Konferenz einen Samstag opfern und nach London kommen müsst. Aber London ist ja, wie ich finde, immer eine Reise wert.

Roman Pichler arbeitet als Produktmanagement-Berater und Trainer. Er ist Autor mehrerer Bücherbloggt regelmäßig zu Produktmanagement-Themen und lebt in der Nähe Londons.

MTP Engage

20. April 2018 | Hamburg | engage.mindtheproduct.com/hamburg

Die MTP Engage ist ein ganz junger Sprössling der deutschen Konferenzlandschaft. Letztes Jahr war Premiere. Und obwohl es die erste Edition war, war die Konferenz komplett ausgebucht. Das spricht schon mal für sich.

Was mir besonders gefallen hat, war die bunte Mischung aus Workshops an Tag 1 und interaktiven Sessions und Keynotes an Tag 2. Da einige Sessions deutschsprachig sind, ist die Konferenz lokal geprägt, sehr familiär und bietet eine tolle Gelegenheit sich mit der deutschen Produkt-Community zu vernetzen. Die Sessions sind extrem praxisnah und bilden ein breites Spektrum von Analytics bis hin zu qualitativem User Research ab. Nichtsdestotrotz kommt man auch was große Namen angeht auf seine Kosten. Mein persönliches Highlight letztes Jahr war die Keynote von John Cutler. Dieses Jahr freue
ich mich besonders auf Inspiration von Stephanie Hannon, CPO von strava.

Last but not least, sollte man nicht verachten, dass die Konferenz im schönen Hamburg stattfindet. Als eingefleischte Hamburger sorgen die Konferenzveranstalter dafür, dass man davon auch etwas mitbekommt. Letztes Jahr fand die Abschiedsparty auf einem Schiff im Hamburger Hafen statt, wie man das halt so macht in Hamburg.

Sophia Höfling ist Head of Customer Experience bei NavVis in München.

MicroConf

29. April – 3. Mai 2018 | Las Vegas | microconf.com

MicroConf is a conference for anyone involved (or wanted to get involved) in selling products or software.

The reason I recommend that conference in particular is because not only is the location pretty great (Las Vegas!) but the people who attend are the most switched on folks I’ve ever met. The networking potential is fantastic and they put a lot of effort into making sure every speaker/talk is top-notch so you come away having learnt a ton – whether you’re just starting out or even if you have a 7-figure business.

Laura Elizabeth ist Freelance Designerin, Produktentwicklerin und hilft Entwicklern, ihre Angst vor Design zu besiegen.

Brain Bar

1.–2. Juni 2018 | Budapest | brainbar.com

I have visited many different conferences in the last years across Europe but my favorite is Brain Bar Budapest. The self-proclaimed „biggest European festival on the future“ is not a hyper specific conference but rather an event that brings together people with a diverse background. It lets you step out from your bubble and listen to speakers and get to know people outside your industry.

Matt Wohlmuth ist Managing Director bei Coding Sans. Er leitet ein Team von Entwicklern, die coole Applikationen bauen wollen.

IA Konferenz

8.–9. Juni 2018 | Berlin | 2018.iakonferenz.org

Die IA Konferenz ist bei uns jedes Jahr ein fester Termin im Kalender. Sie ist in unserem internen Ranking eine der beliebtesten UX Veranstaltungen in Deutschland.  Der Vorteil sind die unheimlich gehaltvollen Beiträge und dass eigentlich alle Teilnehmer einen so starken Fokus auf UX haben, dass garantiert nicht nur das Rahmenprogramm, sondern auch sämtliche Gespräche und Kontakte sehr wertvoll sind. Ein hoher Praxisbezug und viele Fallbeispiele runden das Gesamtpaket ab.

Das Publikum ist zahlenmäßig noch überschaubar, aber seit einigen Jahren sehr bunt im Hinblick auf Berufsbezeichnungen, Branchen und Aufgabenschwerpunkte – was jedoch wunderbar zu wechselseitigem Blickwinkeltausch und „Über-den Tellerrand“-Erlebnissen beiträgt.

Inhaltlich geht es in diesem Jahr um das Fokusthema „Experience Prototyping“, welches sich unter anderem folgenden Fragen widmet: Wie kann man User Flows erlebbar zu machen und eine Grundlage für entsprechenden qualitativen User Research zu schaffen? Wie sollten solche Prototypen beschaffen sein? Was sollten sie umfassen? Mit welchen Technologien/Tools können sie erstellt werden? Welche Workflows haben sich bewährt? Welches Research Setup ist für welchen Zweck geeignet und welche Eigenschaften muss der Prototyp entsprechend aufweisen?

Die IA Konferenz 2018 beleuchtet also Fragen zur Erstellung von Test-Artefakten in Form von Fallstudien und Best Practices, thematisiert aber auch grundsätzliche Fragestellungen zu Research-Methoden und deren Anwendungssituationen.

Wer selbst einen Beitrag einreichen möchte, kann noch bis zum 20. Februar am Call for Participation teilnehmen. Das Programm wird dann Anfang März bekannt gegeben – bis dahin gibt’s noch vergünstigte Early-Bird-Tickets. Also schnell sein 🙂

Elske Ludewig arbeitet als UX Consultant & Managing Partner bei eresult in Göttingen.

Die IA Konferenz wird jedes Jahr empfohlen. In diesem Jahr lege ich sie euch ans Herz. Der Titel ist zwar inzwischen etwas angestaubt (IA steht für Informationsarchitektur), aber das Format ist immer noch richtig gut und mit 300-350 Teilnehmern nicht zu groß. Das Orga-Team gehört schon fast zur Familie und die Themenvielfalt reicht von den typischen UX-Themen bis hin zu Produktmanagement und den eher philosophischen „Digital Irgendwas“-Talks.

Mir gefällt auch das Publikum. Man trifft zwar überwiegend UX-Menschen (aus Unternehmen und Agenturen), aber auch etliche Produktmanager. Die IA Konferenz ist damit eine gute Gelegenheit, um sich über die Nutzer im Zentrum unseres digitalen Schaffens auszutauschen. Hierfür gibt es in den großzügigen Pausen auch immer reichlich Gelegenheit. Und mir gefällt, dass die Konferenz wie jedes Jahr Freitag und Samstag stattfindet.

In diesem Jahr steht die IA Konferenz unter dem Motto „Prototyping Experiences“. Ich bin gespannt, was da für ein Programm entsteht.

Rolf Schulte Strathaus ist Gründer und Geschäftsführer der UX-Agentur eparo. Er organisiert den Hamburger World Usability Day und die working products.

UX STRAT Europe

10.–12. Juni 2018 | Amsterdam | uxstrat.com/europe

User Experience war vor 10 Jahren noch erklärungsbedürftig, heute ist es eine etablierte Disziplin. Und nichts zeigt das besser, als der Erfolg der UXstrat Konferenzen, die Paul Bryan rund um die Welt organisiert. Und weil Paul UX Designer ist, tourt er nicht mit dem selben Konferenzensemble um die Welt sondern stellt für jede Konferenz ein individuelles Programm zusammen.

Die UXstrat Amsterdam zieht schon seit einigen Jahren die einflußreichsten UX Strategen aus Europa an. Hier kann man direkt erfahren, wie große Unternehmen UX nicht nur in der Produktentwicklung einsetzen, sondern UX als Treiber für den Umbau ihrer internen Organisation begreifen.

Die UXstrat ist DIE Konferenz für alle, die nicht nur an den Symptomen herumdoktorn möchten, sondern grundsätzliche Verbesserungen suchen: UX Strategie als Treiber für echte und nachhaltige Kundenzentrierung im Unternehmen.

Henning Grote lebt und arbeitet in Berlin als Teamlead bei Büro am Draht. Er ist Mitgründer vom UXCamp Europe und betreibt ein kleines Meta-Katzenblog.

Diese Konferenz findet jährlich statt und ist der europäische Ableger der UX STRAT USA.
Sie richtet sich an erfahrenere UX Professionals und solche, die über die taktische Anwendung von UX Methoden hinausblicken wollen und UX als strategische Kern-Komponente für Unternehmenserfolg sehen.

Es handelt sich um eine Single-Track Konferenz mit fast ausnahmslos außergewöhnlich qualitativ hochwertigen und interessanten Beiträgen. Die Speaker kommen meist aus namhaften, großen Unternehmen wie z.B. Sony, Adidas, BMW, Airbnb… Ich war die letzten beiden Jahre dort. Die Vorträge haben mich hochgradig inspiriert und meine Sicht darauf, wie man das Thema User Experience zielgerichtet und nachhaltig in Unternehmen verankert, maßgeblich mitbestimmt.

Sebastian Feige beschäftigt sich derzeit als UX Researcher bei der Star Finanz GmbH mit User Research und UX Strategie.

User Research London

21.–22. Juni 2018 | London | userresearchlondon.com

Lange genug haben wir auf eine europäische Konferenz mit User Research Fokus gewartet! Jetzt ist sie da: Die User Research London. Mein Team und ich haben 2017 die Auftaktveranstaltung besucht und haben die liebevoll geplante 1-Track Konferenz für gut befunden. Das Line-up konnte sich sehen lassen – Speaker, die Researcher-Herzen höher schlagen lassen: Steve Portigal, Emma Meeham von Intercom, Whitney Quesenbery,… um nur einige zu nennen. Mein persönliches Highlight war der praxisnahe Vortrag „Be more certain“ von Gregg Bernstein.

Beim abendlichen Sektempfang über den Dächern von London hatte man die Gelegenheit mit Speakern und anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Cheers! Die Speaker und Workshops für 2018 stehen noch nicht fest. Aber klar ist: wir fahren wieder hin!

Britta Ullrich leitet das User Insights Team bei XING und ist bekannt für ihre „Bildsprache für die Arbeit“-Workshops.

Working Products

29.–30. Juni 2018 | Hamburg | working-products.de

Ob Produktmanager, Product Owner oder UX-Experte – am Ende wollen wir doch vorrangig eines: Digitale Produkte entwickeln, die Nutzer und Stakeholder begeistern. Dass wir alle dabei vor ganz ähnlichen Herausforderungen stehen, wird auf Konferenzen wie der Working Products besonders deutlich. An den zwei Konferenztagen schaut man gemeinsam mit Gleichgesinnten über den Tellerrand, bekommt neue Methoden an die Hand und diskutiert selbstreflektiert über die Zukunft der digitalen Produktentwicklung.

Den Rahmen der Hamburger Veranstaltung bilden die zwölf Vorträge in zwei parallelen Tracks am Vormittag und die Open Sessions am Nachmittag. Im Anschluss an die halbstündigen Vorträge treffen sich Interessierte in der Speaker’s Corner. Dort kann man sich direkt mit den Experten austauschen und auch individuelle Fragestellungen diskutieren. Oftmals entwickeln sich aus diesen angeregten Gesprächen auch schon die ersten Ideen für die Sessions am Nachmittag – deren Themen bestimmen die Konferenzbesucher nämlich selbst.

Alles in allem ist die Working Products nicht nur fachlich zu empfehlen, sondern bietet neben neuen Impulsen aus der Praxis, wertvollen Literaturtipps und einem leckeren Catering zwei sehr kurzweilige Tage in familiärer Atmosphäre.

Katharina Kranz ist Online Product Manager bei Tchibo.

Die Working Products ist eine fast schon intime Konferenz, die Raum für den Austausch mit anderen UX-Geeks und Produktbesessenen bietet. Letzten Sommer gab es neben konkreten Methoden aus dem Bereich User Experience, Testing und Produktmanagement auch Raum für andere Themen im Spannungsfeld zwischen agiler Produktentwicklung und der Organisationsführung.

Die Teilnahme an der Working Products hat unserem Produktmanagement viele neue Impulse gebracht. Neben der interessanten Auswahl an Vorträgen war für uns der Erfahrungsaustausch mit anderen Konferenzteilnehmern in kleineren Gruppen eine tolle Erfahrung.

Frederik Vollert ist Mitgründer von PhraseApp und der Dynport GmbH.

Growth Marketing Summit

6. September 2018 | Frankfurt am Main | growthmarketingsummit.com

Innerhalb weniger Jahre hat sich der Growth Marketing Summit (früher Conversion Summit) zum wichtigsten Event für Konversion-Optimierer in Europa gemausert. Das Lineup der Sprecher ist beeindruckend: alles, was Rang und Namen hat in der Conversion Szene (ob Avinash Kaushik, Oli Gardner oder Craig Sullivan) ist mit dabei. Darüber hinaus ist der Event auch noch sehr professionell organisiert und man hat viele Möglichkeiten zum Netzwerken. Und das Beste: es gibt keinerlei Sponsoren- und Sales-Präsentationen!

Klaus Martin Meyer ist Teamleiter User Experience Design bei OTTO.

MOBX

Voraussichtlich September 2018 | Berlin | mobxcon.com


Eine inspirierende UX-Konferenz mit internationalem Flair und nostalgischem Ambiente ist aus meiner Sicht die MOBX in Berlin. Wer sich im Herbst Anregungen von internationalen Speakern holen, aber nicht weit reisen möchte, sollte beim 2-tägigen Mobile UX Summit in Berlin vorbeischauen.

Die Konferenz hatte ursprünglich einen starken Fokus auf Mobile UX – was der Name auch andeutet – hat sich bei meinem zweiten Besuch dort 2016 aber thematisch weiter geöffnet, was der Konferenz nicht geschadet hat. Einen Tag vorher kann man verschiedene Workshops besuchen, muss sie allerdings hinzubuchen.

Ein weiteres Plus aus meiner Sicht: Die Konferenz findet nicht in sterilen Konferenz- oder hippen Agentur-Räumen statt. Die ca. 400 Teilnehmer nehmen in Samt-Sesseln in einem Filmtheater mit 60er Jahre-Interieur Platz – dem Kino International in Ostberlin. Somit bietet die Konferenz einen tollen Raum, um sich mit UX Designern, Produktmanagern und Mobile Experten über User Experience, Innovationen, Interfaces und Interaktionen auszutauschen.

Evelyn Kühn ist Lead User Experience bei der Proximity Technology in Hamburg.

NEXT

20.–21. September 2018 | Hamburg | nextconf.eu

Für ein Kind westfälischer Bodenständigkeit wie mich (sog. „Sauerländer“) war die NEXT-Konferenz 2017 von Anfang an das etwas andere Erlebnis: Gerade noch pünktlich, hatte ich einen der letzten Plätze ergattert und wartete auf die erste Keynote. Stattdessen trat eine junge Dame mit Gitarre auf die Bühne und schmetterte „No Roots“. Tolles Cover, dachte ich, sehr nah am Original. Nach dem Song war ich ordentlich wach gewippt. Bis ich dann kapierte: Das war die echte Alice Merton.

Ausgerichtet von SinnerSchrader findet die NEXT-Konferenz seit 2015 wieder in Hamburg und zusammen mit dem Reeperbahnfestival statt. Größere und kleinere Locations auf der Reeperberbahn – vom Schmidts Tivoli bis zur Eckkneipe – bieten ein tolles Flair. Die „Zukunftskonferenz“ versammelt Vorträge internationaler Redner über Stand und Zukunft der Digitalindustrie. Das Programm ist bunt gemischt und „laientauglich“: Statt tiefschürfender Fachvortäge werden neue Perspektiven und Inspirationen geboten. Einziger Wermutstropfen: Nicht alle coolen Reeperbahn-Locations sind immer auf den Besucherandrang eingerichtet. Wer auch mal auf dem Boden sitzen kann und wem die Kombination aus Digitalkonferenz, Musikfestival und den etwas anderen Locations zusagt, kann hier zwei bis vier sehr unterhaltsame und inspirierende Tage in einzigartigem Ambiente verbringen.

Achim BelzHans-Joachim Belz ist freier UX Berater, Trainer, Coach aus Bonn und Mitgründer von Anstrengungslos.

Intersection

Voraussichtlich September 2018 | ??? | intersectionconf.com

2018 findet hoffentlich (?) wieder die Intersection Conference statt. Die Macher rund um Milan Günther, Autor des gleichnamigen Buchs „Intersection“ , bringen jedes Jahr einen wilden interdisziplinären Mischmasch aus schlauen Menschen zusammen, die sich im weitesten Sinne mit strategischem Design beschäftigen: Service Designer und UXer, aber auch Unternehmensberater, Enterprise-Architekten oder Business Analysten. Fortgeschrittene, die mal über ihren digitalen Produkt-Tellerrand kucken und sich in Richtung ganzheitlicher Organisationswandel und Strategie weiterentwickeln wollen (und auch mal Spaß an einem härteren holistischen Brainfuck haben), können sich hier einen Eimer Inspiration holen.

Rupert Platz ist freiberuflicher UX-Konzepter und -Berater in Berlin.

Leading Design

10.–12. Oktober 2018 | London | leadingdesignconf.com

Das dritte Jahr in Folge findet die Leading Design Konferenz in London statt. Die Organisatoren Clearleft / Andy Budd (bekannt durch die UX London) haben erkannt, dass es kaum Angebote für Design Leader gibt und diese Lücke gefüllt.

Die erste Edition 2016 war solch ein Erfolg, dass 2017 eine weitere folgte. Faszinierende Sprecher wie z.B. Adam Cutler, Kim Lenox, Andrea Mignolo, Peter Merholz und Julia Whitney, mein persönliches Highlight, bildeten einen guten Mix über Themen rund um Design Leadership. Die Rolle von Design in Organisationen und dessen positiver Einfluss auf das Business wurden ebenso besprochen wie die persönliche Herausforderungen für Design Leader und dem erfolgreichen Aufbauen von Design Abteilungen im verschiedenen Unternehmensgrössen.

Ich hatte das Glück an beiden Konferenzen teilzunehmen und bin jedesmal sehr inspiriert und voller Ideen zurück geflogen.

Ich gehe davon aus, dass die Leading Design Konferenz auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg wird. Ein Must-Go für jeden Design Leader, der oben genannte Herausforderungen vor sich hat oder sich inspirieren und weiterentwickeln will. See you there!

Birgit Geiberger ist Director User Experience Design bei Adidas und Mitglied des Board of Directors der Interaction Design Association (IxDA).

Leading Design is one of the only conferences for leaders and managers of design teams. It is run by Clearleft, a strategic design consultancy who run a number of excellent events. Previous speakers have included thought-leaders from Google, Facebook and Spotify.

I highly recommend attending this conference if you are in a role that involves trying to embed design culture in an organisation or developing a design team. When I attended in 2017, I felt a genuine sense of empathy with the stories shared by speakers. Often they were describing challenges they had faced and lessons learned on the way to growing the design capabilities of their organisations. The atmosphere felt authentic and supportive. Opportunities to network with other attendees were also really useful.

I found a lot of practical value in the conference and it inspired me to make organisation design recommendations at work. I also used insights from the talks as discussion points for career development amongst UX Designers in my team. It’s on my list for 2018!

Jessica Hall is Lead UX Manager bei Reed Business Information

Amuse

Voraussichtlich Oktober 2018 | Budapest | amuseconf.com

Letztes Jahr war ich das erste Mal auf der Amuse UX Conference in Budapest. Diese noch eher junge Konferenz (2018 im 4. Jahr), beeindruckte mich durch die besondere Location sowie das breite Themenspektrum der internationalen Speaker: Von Gänsehaut-erzeugenden Gedanken zu unserem „digital Afterlife“ durch soziale Medien über eine Sketchingsession bis hin zu Vorträgen zu User-Experience-Design in VR/ AR und User-Research für den Wohnungsbau eines Städteprojekts. Dieses breite Spektrum bot einen guten Überblick über Themen und Trends, mit denen sich Designer und UX-Researcher beschäftigen. Allerdings gibt es dadurch natürlich auch Vorträge, die für die jeweilige eigene Rolle eher weniger relevant sind und teilweise Themen dadurch für den ein oder anderen nur oberflächliche behandelt werden.

Ein Highlight war auf jeden Fall die Location – die Konferenz fand auf dem weitläufigen Gelände des Eisenbahnmuseums (Hungarian Railway Park) statt. Zwischen den eindrucksvollen alten Lokomotiven über neue Technologien zu sprechen, erzeugte eine ganz eigene Atmosphäre. Was ich persönlich auch sehr spannend fand, war das parallel eine Schwesterkonferenz auf dem Gelände stattfand – die Crunch Conference. Diese beschäftigt sich im weitesten Sinne mit Datenanalyse (Big Data) – was ich persönlich eine spannende Ergänzung zum Thema UX finde. Leider bin ich auf der Website noch nicht über ein Kombiticket gestolpert.

Ich kann die Konferenz jedem empfehlen, der seinen Blick erweitern und über seinen eigenen Tellerrand schauen möchte!

Wer sich die Wartezeit zur nächsten Amuse verkürzen möchte, kann sich die Vorträge und Slides der Speaker von letztem Jahr direkt auf der Website anschauen.

Silvia Kaiser ist Projektmanagerin für User Experience bei der Otto Group in Hamburg und führt UX-Research-Projekte für die verschiedenen Konzernfirmen durch.

Product Management Festival

14.–15. November 2018 | Zürich | productmanagementfestival.com

Mit nichts geringerem als dem Anspruch das Produktmanagement der Zukunft zu gestalten geht das Product Management Festival in Zürich an den Start. Damit hat sich das Event zu einem der ganz großen gemausert und das zu recht. Internationale Speaker mit großen Namen und/oder tollen Insights geben sich an zwei Tagen in Zürich die Ehre.

Mit hochprofessioneller Organisation, sehr gutem Essen, Möglichkeiten zum Netzwerken und vielen Ansätzen, als Produktmanager einen Impact zu erzeugen, kann ich dieses Event nur empfehlen. Um den PMF Slogan zu nutzen: Connect. Grow. Impact.

Kim Asmussen ist Head of Product Management bei der ePages GmbH.

Product-Experten aus der ganzen Welt treffen sich am Product Management Festival und geben ihr Bestes für ein vollgepacktes 2-Tages-Programm mit hochwertigen Präsentationen. Wenn der Kopf raucht, kann man auch noch ein paar Tage in den schönen Schweizer Bergen entspannen.

Dagmar Muth ist Agile Collaboration Coach in Zürich.

Growth. Connect. People. Products. Impact. Unter diese fünf Schlagworten sehe ich diese Konferenz, die an sich selbst einen sehr hohen Anspruch legt und sich sichtbar jedes Jahr weiterentwickelt. Bei einer Betrachtung der Teilnehmer fällt auf, dass im Vergleich zu den Anfängen der Konferenz diese deutlich jünger sind und bei weitem nicht mehr nur aus traditionellen Unternehmen/Konzernen kommen. Im Gegenteil – mittlerweile gibt es viele Partizipanten aus Pure-Playern, Start-Ups, Konzernen und zwar jeweils aus sehr unterschiedlichen Branchen, so dass der Anspruch der Vernetzung sehr gut gelingt.

Nachdem ich bis 2016 der klaren Meinung war, dass mindtheproduct die interessanteren Speaker nach Europa (London) bringt, war ich in 2017 von der Speakerliste des Product Management Festivals sehr angetan. Neben „Klassikern“ wie Google und Facebook fand ich die Insights von booking, snap, atlassian und allen voran flipkart und delivery hero sehr ansprechend in der Speakerauswahl wie auch dem präsentierten Inhalt. Für einen sehr hilfreichen ersten Eindruck sorgen auch die Speaker Pitches am Morgen eines jeden Konferenztages. Bislang gelingt es den Organisatoren auch dank der Location (Kino Arena Sihl City) und der Moderation der Beiträge immer zwei bis fünf Fragen aus dem Publikum nach jeder Präsentation zu ermöglichen.

Einziges Manko in 2017 war in meinen Augen der inhaltlich blinde Fleck zu „Conversational Commerce“. In diesem Themengebiet rund um Chatbots und Voice Commerce forcieren mit ECHO sowie HOME Teile der GAFAs einen sehr hohen Markteintritt dieser Technologien und werden damit starke Auswirkungen auf den elektronischen Handel sowie die Kundenkommunikation haben. Dadurch ist das in meinen Augen auch gerade für jeden Produktmanager sowohl direkt (Wie sehen mehrwertstiftende Skills und Actions aus?) wie auch indirekt (Welche Auswirkungen hat die Entwicklung auf mein Produkt?) ein essentielles Thema.

In Summe achten die Organisatoren, die allesamt ebenfalls eine Produktmanagement-Denke an den Tag legen und ihre Konferenz als Produkt ansehen (inkl. Growth Product Manager) trotz sportlicher Skalierung auf jegliche Details. Dass dann auch noch zusätzliche Elemente wie Workshops, Executive Summit und Kooperationen mit der INSEAD eingebaut werden, zeigt den kontinuierlichen hohen Weiterentwicklungsanspruch der Konferenz und lassen mich auf 2018 freuen.

Tobias Quelle-Korting leitet das E-Commerce Produktmanagement bei OTTO und begeistert sich für die Entwicklung agiler und interdisziplinärer Organisationsstrukturen.

Die Auswahl an Konferenzen wächst von Jahr zu Jahr. Dank der großen Vielfalt gestaltet sich jedoch die Planung entsprechend aufwendig. Immer unübersichtlicher wird das Angebot, immer schwieriger der Überblick und die persönliche Auswahl. Verglichen mit der Masse an Musikfestivals gibt es auch für die Bereiche Produktentwicklung, Usability und Design viele kleine, oft charmante (Nischen) Veranstaltungen und Meetups. Wer als Musikliebhaber nicht allzu viel Zeit in Recherche und Planung investieren möchte, setzt auf eines der großen Schlachtschiffe im Festival-Verbund wie Hurricane, Rock im Park or SMS. Im Business-Umfeld übernimmt das breit ausgerichtete Product Managment Festival in Zürich die entsprechende Abkürzung der Jahresplanung!

Ich war 2016 zum ersten Mal beim PMF und wurde von einem ziemlich bunten Strauß an Speakern, Themen und Stories positiv überrascht. Die Location, ein Kino mitten im Züricher Einkaufscenter bietet genug Platz für mehrere parallele Tracks, Smalltalk am Buffet oder Networking in den Pausen. On Top konnte damals ein Tesla S getestet werden, was trotz Regenwetter auf großes Interesse stieß. Mein persönliches Highlight war der Talk von Sympathiegranate Katherine Barrett mit dem Titel „Decluttering, decommission and saying the ultimate no“.

Wer nicht mit einer konkreten Fragestellung nach einem passenden „Deep Dive“ sucht sondern auf generelle Inspiration, breite Blickwinkel, frische Ideen und neue Anregungen aus ist, wird die zwei Tage in Zürich sicher genießen!

Roland Geringer arbeitet bereits seit über 10 Jahren in der digitalen Wirtschaft. Seit Ende 2016 ist er Head of Product bei HolidayCheck.

Chaos Communication Congress

27.–30. Dezember 2018 | Voraussichtlich Leipzig | events.ccc.de

Ich muss gestehen, dass ich den Chaos Communication Congress bisher nur auf Stippvisiten erlebt habe. Aber jedes Mal haben mich die unglaubliche Kreativität, der Technik-Nerdism und das vermittelte Fachwissen schwer beeindruckt und inspiriert zurückgelassen. Nirgendwo sonst kann man auf so kompaktem Raum technische Experimente und Spielereien ausprobieren, Installationen zwischen Absurdität und Kunst bestaunen, eigene Vehikel durch ein Rohrpostsystem schicken, 3D-Datenvisualisierung im Sandkasten erproben, selber ein digitales WLAN-Kühlschrankthermometer bauen und nebenbei manch Erschreckendes über den Stand der Sicherheit im Netz erfahren. Einen guten Einblick in das wirklich breite Spektrum des Kongresses findet man im letztjährigen Programm.

Nach einigen Jahren in Hamburg ist der Event 2017 nach Leipzig abgewandert. Wo er 2018 stattfinden wird, ist noch nicht offiziell bekannt, vermutlich wird es aber wieder dort sein. Der 35C3 ist sicher nicht die typische Konferenz für Produktmanager oder UXer. Aber wer einmal ordentlich in alle Richtungen über den Tellerrand schauen möchte, wer sich für Sicherheit und/oder Netz-High-Tech interessiert oder wer gern literweise Mate trinkt und dabei hemdsärmelige Nerddiskussionen führt, der sollte sich den Chaos Communication Congress geben. Als Einstiegsdroge reicht auch erstmal eine Tageskarte. (Falls es 2018 Tageskarten gibt. Die Ticketvergabe ist etwas kompliziert).

Wolf Brüning ist Senior UX Designer bei OTTO und Mitgründer von produktbezogen.de

Interaction19 / Interaction Week

4.–10. Februar 2019 | Seattle | interaction19.ixda.org

Unter den großen Konferenzen sind jene lohnenswert, bei denen nicht nur bekannte Namen aus ihren Büchern vorlesen, sondern vor allem auf gute Inhalte für Fortgeschrittene geachtet und über den Tellerrand geschaut wird. Zum x-ten Mal in Folge besuche ich deswegen die „Interaction Week“.

Veranstaltet von der IXDA (Interaction Design Association) trifft sich jedes Jahr im Februar eine bunte Schar aufgeschlossener, höchst kommunikativer Fachleute aus aller Welt, die sich für die vielen Facetten von Interaction-Design begeistern. Immer an einem anderen Ort stattfindend, schlug die „Interaction18“ ihre Zelte dies Jahr in Lyon auf.

Unter den gleich mehreren Veranstaltungen sind die „eigentliche“ Konferenz und die Workshops nur ein Teil des Vergnügens. Das durch Peer-Review zusammengestellte Konferenzprogramm deckt ein breites Themenspektrum rund um digitales und analoges Interaction-Design ab. 2018 behandelte die mehrtägige Multitrack-Konferenz u. a. {Luft holen} Contextual & Situative Design, Design Friction & Visualisation, Augmented & Conversational UIs, Design for Emerging Economies & Inclusion, Organisational Transformation & Systems Design, Social Innovation & Public Design, Universal & Speculative Design als auch Design Ethics – es findet also jeder sein „Ding“ und VIELE Horizonterweiterungen!

Hinzu kommt ein Füllhorn an Side-Events, Parties, Open-Houses bei den Interaktivagenturen der jeweiligen Stadt und – zumeist über den rege genutzten Slack-Channel – unter den Teilnehmern selbst organisierte Treffen.

Man nimmt von der „Interaction“ jedes Mal eine ganze Menge mit: handfestes Fachwissen rund um den eigenen Themenschwerpunkt, neue spannende Kontakte aus aller Welt, ein paar Gramm mehr auf den Rippen, ein gehöriges Schlafdefizit und viele neue Eindrücke und Anregungen – die „Interaction19“ ist in meinem Kalender schon vorgemerkt.

Benno Löwenberg ist strategischer Gestalter für digitale Design-Systeme, Google Expert für Product Design und Google Design Sprint Master.

Neue Konferenzen in 2018

Da unsere Konferenz-Vorschauen bisher fast ausschließlich auf Empfehlungen letztjähriger Besucher basieren, waren neue Konferenzen bisher ein blinder Fleck. Dies wollen wir hiermit ändern und euch an dieser Stelle einige Events ans Herz legen, die 2018 zum ersten Mal stattfinden werden:

  • DSconf, 14.–15. März 2018, Helsinki
    Hoch im Norden wird es in diesem Jahr eine Konferenz zum Thema Design Systems geben. Mit Jina Anne und Nathan Curtis geben sich zwei Stars der Szene die Ehre.
  • INDUSTRY, 23.–24. April 2018, Dublin
    Die Konferenz vom Product Collective gibt es schon einige Zeit in den USA. Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal einen Europäischen Ableger mit ganz sehenswerten Lineup (u.a. Ryan Singer und Des Traynor).
  • UX for Emerging Technologies*, Sommer 2018, Berlin
    Das ehemalige UXCamp Europe Mastermind Henning Grote plant eine neue Konferenz über die UX für Emerging Technologies wie Blockchain, AI und Internet of Things.
    *) Finaler Titel, Zeitpunkt und Ort werden in Kürze bekannt gegeben
  • CSS Day UX Special, 14. Juni 2018, Amsterdam
    Zum ersten Mal wird der diesjährige CSS Day (14.–15. März) in diesem Jahr ein UX Special am ersten Tag bereit halten und wird damit sicher auch für Nicht-Frontendler spannend.

Immer noch nicht genug? Dann haben wir viele weitere Tipps:

Bereits in den letzten drei Jahren haben wir spannende Konferenz-Tipps von unseren Experten eingesammelt. Und da die meisten von ihnen auch 2018 wieder stattfinden werden, lohnt sich sicher ein Blick:

 

20 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten (2017)

 

29 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten (2016)

 

18 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten (2015)

Konferenz-Tipps 2015

 

Zu einigen Konferenzen sind im vergangenen Jahr hier im Blog zudem ausführlichere Berichte entstanden:

Und ihr?

Auch in diesem Jahr muss mit dieser Liste noch lang nicht Schluss sein. Welche Konferenzen hab ihr in den letzten Jahren besucht und könnt sie empfehlen? Auf welche Konferenzen freut ihr euch in diesem Jahr? Hat euch einer der Tipps oben oder aus den letzten Jahren ermutigt, eine Konferenz zu besuchen?

Über Wolf Brüning

Wolf arbeitet als Executive UX Designer in der Abteilung User Experience der OTTO GmbH & Co KG und kümmert sich hier mit seinen Kollegen um Konzeption und Interaktionsdesign der vollständig inhouse entwickelten eCommerce-Plattform des Konzerns.

5 Kommentare

  1. Wolf Brüning Artikelautor

    My conference is missing! Can you please add it?

    As organizers from all over the world keep on asking this every year, a short explanation: We do not decide which conferences are part of this list. We ask a certain number of people from the product and ux world for their personal favorites. So your conference is missing because it just happened that we didn’t ask somebody whose most favorite conference is yours. So no, we can’t add your conference. But you can add it! Feel free to use the comments section to tell our readers about your conference and why it’s worth going there.

  2. Wolf Brüning Artikelautor

    Diese Konferenzen fandet ihr bisher am interessantesten (gemessen an den Klicks aus den ersten 7 Tagen):

    1. MTP Engage
    2. IA Konferenz
    3. Working Products
    4. Product Management Festival
    5. Next

  3. andreas stecker

    Danke sehr für den Artikel zu diesem Thema. Die Information und Tipps hier sind sehr hilfreich. Viele neue Ideen sind mir eingefallen wärend des Lesens. Danke dafür. VG

  4. David

    Als (gelernt kaufmännischer) Product Manager bin ich auf der Suche nach einer Weiterbildung Richtung IT / Tech. IT/Tech for Product Managers. Habt ihr einen Tipp auf Lager? Danke!

  5. Johanna Kälble

    Hallo zusammen, wir veranstalten unter anderem das Product Management Festival in Zürich :-). Jetzt haben wir noch eine weitere Konferenz im Portfolio, die sich auf Product Owners ausgerichtet ist – den European PO&RE Day! Er findet am 20. Juni 2018 im SIX ConventionPoint in Zürich statt und beinhaltet ein vielseitiges Programm mit Speaker Track, Workshops und Unconference.
    Wer also PO, BA oder RE ist, im agilen Umfeld Produkte entwickelt und Lust auf Austausch unter Experten und Gleichgesinnten hat – der ist herzlich willkommen!
    LG Johanna Kälble, Conference Chairwoman http://www.europeanporeday.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.