Rückblick: growth marketing SUMMIT 2019 – the agile business revolution

Das diesjährige growth marketing SUMMIT stand ganz im Zeichen der Agilität. In der Alten Oper in Frankfurt hatten wir die Gelegenheit, zusammen mit etwa 700 anderen Teilnehmen vielen interessanten Vorträgen, unter anderem einem von Eric Ries, zu lauschen. Ein buntes Rahmenprogramm rundeten die Veranstaltung ab.

insider SUMMIT

Bereits am Vorabend durften wir die Veranstalter von konversionsKRAFT, ein paar der Speaker und andere Medienpartner bei einem exklusiven „Insider SUMMIT“ im Frankfurter WeWork kennen lernen. Neben einer Einführung in die bevorstehende Veranstaltungen und zwei kurzen Vorträgen (Ruppert Bodmeier von disrooptive gab uns eine Sneak Preview auf seinen Talk zum Thema Disruption und Ben Harmanus von konversionsKRAFT stelle erste Ergebnisse der Studie „Digital Growth 2019“ vor) fand ein kleiner Workshop statt, in dem die agilen Herausforderungen für wachsende Unternehmen erarbeitet wurden.

growth marketing SUMMIT

Das eigentliche growth marketing SUMMIT fand am Dienstag, dem 3. September in der Alten Oper in Frankfurt in feudalem Ambiente statt.

Die Alte Oper in Frankfurt

Die insgesamt 10 Vorträge im großen Saal deckten dabei ein breites Themengebiet ab, von Verhaltenswissenschaften und Neuro-Ökonomie, über Produktinnovation und Lean Startup, bis hin zu Beispielen aus der Praxis, wie Experimente durchgeführt und eine Kultur des Experimentierens geschaffen werden kann.

In seinem einleitenden Vortrag „Be agile or die – The agile Business Revolution“ gab André Morys von konversionsKRAFT zunächst einen Überblick über die agile Evolution und stellte das „Agile Growth Model“ und die dazugehörigen Prozesse vor. Diese basieren darauf, Kundenbedürfnisse zu verstehen, Hypothesen abzuleiten und diese durch Experimente zu validieren.

Die Vorträge von Lukas Vermeer („Democratizing Online-Experiments at Booking.com“), Natasha Wahid und Maren Ratzke („How to get your entire organization psyched about experimentation“) widmeten sich im Anschluss der Fragestellung, wie man in Unternehmen eine Kultur des Experimentierens schaffen kann.

Natasha Wahid und Maren Ratzke über den Wandel eines Unternehmens zur “Experimentation Company”

So hat es Booking.com beispielsweise geschafft, dass jeder Mitarbeiter eigene Ideen oder Hypothesen einbringen kann, die in Experimenten getestet werden. Auf Booking.com laufen jederzeit mehr als 1.000 Experimente gleichzeitig! Von diesen Experimenten „scheitern“ laut Lukas etwa 90% –  wobei Scheitern nicht bedeutet, dass die Tests nicht erfolgreich waren, denn aus ihnen konnten neue Erkenntnisse generiert werden.

Das Highlight an diesem Tag war sicherlich der Vortrag „Surviving in the age of Agile“ von Eric Ries, der inhaltlich in eine ähnliche Richtung ging. Streng nach dem Kredo

“Most ideas are bad ideas and the future is uncertain”

machte Eric deutlich, dass auch in großen Unternehmen Agilität und schnelles, iteratives Vorgehen immer wichtiger werden. Dabei berichtete er von seinen Erfahrungen, wie er den Lean Startup Ansatz in einigen der größten US Unternehmen etabliert hat und mit welchen Herausforderungen er dabei zu kämpfen hatte.

Eric Ries über den Startup Way

Im Prinzip war sein Vortrag ein interessanter Abriss seines neuesten Buches „The Startup Way” und der wichtigsten Konzepte daraus, welche Eric anhand anschaulicher Anekdoten aus seinen Erfahrungen als Berater und Unternehmer illustrierte.

Die Vorträge von Nicole Lipkin („Harnessing the Power of Mental Agility“), Iva Randelshofer („Marketing meets Neuroeconomics – How your customer‘s brain makes decisions“) und Matt Wright („The disruptive power of behavioral science“) befassten sich mit der Frage, welche psychologischen und neurowissenschaftlichen Prinzipien unser Verhalten begründen und wie diese eingesetzt werden können, um Veränderung herbeizuführen, Conversion zu optimieren und Wachstum zu fördern.

Iva Randelshofer über “Marketing meets Neuroeconomics”

Ein wiederkehrendes Thema hierbei war beispielsweise die „Loss aversion“ (Verlustaversion), die einerseits ein großes Hindernis bei Veränderungsprozessen sein kann, aber andererseits auch genutzt werden kann, um Kaufentscheidungen zu beeinflussen.

Beispiele aus der Praxis gab es auch einige. So stelle beispielsweise Lars Giere von eBay / mobile.de in seinem Vortrag “Scaling the agile way” vor, was die Voraussetzungen waren, um zwei neue Geschäftsbereiche von mobile.de innerhalb von nur zwei Jahren auf mehrere Millionen Euro Umsatz zu skalieren. Außerdem stellte Ruppert Bodmeier in seinem Vortrag “Disruption made easy” einen Ansatz vor, mit dem neue, disruptive Ideen durch Rekombination bestehender Ideen aus anderen Branchen generiert werden können.

Der abschließende Vortrag „Death by Design“ von Craig Sullivan beendete den Tag mit typisch schwarzem Britischem Humor und einer Prise Standup Comedy. Craig, seines Zeichens Optimiser in Chief von Optimal Visit, zeigte anhand diverser Beispiele unterschiedlichster Websites und Produkte, wie schlecht diese teilweise gestaltet oder umgesetzt sind.

Craig Sullivan’s 7 Tipps, um “Death by Design” zu vermeiden

Sein Fazit: Die erhöhte Geschwindigkeit des agilen Arbeitens birgt auch ein erhöhtes Fehlerrisiko. Deshalb kümmert euch erst einmal um technische und UX Bugs, bevor ihr euch der Conversion-Optimierung widmet. Denn häufig liegen hier sehr gravierendere Probleme vor, deren Behebung die Conversion mehr steigern würde als jedes AB-Testing oder sonstige Experiment.

Fazit

Das diesjährige growth marketing SUMMIT war eine rundum gelungene Veranstaltung. Neben guten Speakern und Vorträgen wurde den Teilnehmern ein interessantes Rahmenprogramm geboten mit verschiedenen Info-Ständen, Spielen zum Sammeln von “Conversion Coins” (die man später gegen Goodies eintauschen oder zum Roulette-Spielen nutzen konnte) und eine Abschlussparty mit Cocktails und Craig Sullivan als DJ (incl. Neon beleuchteter Fliege). Außerdem bot das SUMMIT eine gute Gelegenheit, neue Leute kennen zu lernen und alte Bekannte wieder zu treffen.

P.S. Die ersten Speaker für das nächste Jahr stehen auch schon fest und Tickets gibt es ebenfalls zum Bestpreis (der täglich um 1€ erhöht wird – also schnell zuschlagen).

Über Rainer Gibbert

Rainer ist Produktmanager mit großer Begeisterung für gute, Kunden-orientierte und wirtschaftlich erfolgreiche Produkte. Derzeit leitet er bei der Star Finanz GmbH in Hamburg den Privatkundenbereich und verantwortet dort die Weiterentwicklung der StarMoney Produktfamilie. Zuvor war Rainer u.a. bei REBELLE als Head of Product, bei Fielmann Ventures als Senior Produktmanager sowie bei OTTO als Produktmanager im E-Commerce Innovation Center tätig und leitete das User Insights Team bei der XING AG.

Über Stephan Kammerer

Stephan ist ein Performance Marketing Veteran mit über 10 Jahren Erfahrungen auf dem Buckel. Zurzeit verantwortet er das das Online Marketing und Vertrieb der StarMoney Produktfamilie für die Star Finanz GmbH. Frühere Stationen in seinem Werdegang waren z. B. das Gutscheinportal GROUPON und die Spieleschmiede Bigpoint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Kommentars stimmst Du der Speicherung deiner persönlichen Daten (Name, eMail-Adresse, Webseite und Nachricht) durch uns bis auf Widerruf zu. Zur Vermeidung von Spam und zur rechtlichen Absicherung wird deine IP für 2 Monate gespeichert. Ebenfalls zur Vermeidung von Spam werden diese Daten einmalig an Server der Firma Automattic inc. geschickt. Zur Darstellung eines Nutzerbildes wird die eMail-Adresse im pseudonymisierter Form an Automattic inc. übermittelt. Wenn du einen oder beide Haken für die eMail-Benachrichtigungen setzt, wird deine eMail-Adresse bei Automattic inc. gespeichert. (Datenschutzerklärung)

Du hast noch viel mehr zu erzählen?

Dann schreib doch einen eigenen Artikel auf produktbezogen.

Artikel vorschlagen →