Welche User Research Methode ist die richtige für mein Projekt?

Alles schon erlebt: Ein Kunde liest etwas über sensationelle Erkenntnisse mit einer bestimmten Methode und will jetzt auf Biegen und Brechen genau diese Methode einsetzen. Oder eine Projektgruppe kann sich einen 5-Sekunden-Test ganz gut vorstellen, weil sich das kostengünstig anhört. Oder es werden quantitative Methoden eingesetzt, wo qualitative Antworten gefragt sind. Das Motto in Projekten ist zudem oft Masse statt Klasse: Anstatt die wirklich brennenden Fragen gezielt zu beantworten, werden möglichst viele Daten und Insights erhoben, auch wenn die am Ende oft nur das Offensichtliche belegen oder Zahlen für den Vorstand liefern, anstatt Verbesserungspotenzial aufzuzeigen. Kurz gesagt: Viel Aufwand für wenig Impact.
Wie aber kann man sich als Anfänger, Projektmanager oder Kunde schnell eine Übersicht über die wichtigsten Methoden verschaffen und wie wählt man die passende aus?

Das Methoden-Monster-Tool

Nachdem wir intern diesbezüglich ein paar Weiterbildungsveranstaltungen durchgeführt hatten, war klar: Wir brauchen etwas, mit dem sich Leute, die nicht so tief in der Materie stecken, schnell orientieren können welche Methode zu ihrem Projekt passt. So kam die Idee zum Methoden-Monster-Tool zustande. Das Tool ist für all diejenigen, die gerade keinen User Research Profi an der Hand haben oder die sich einfach nochmal absichern wollen.

Das Methoden-Monster-Tool (https://blog.mediaworx.com/ux-research-tool/) hilft bei der Auswahl der passenden Research Methode und erklärt in Kürze, was die ausgewählte Methode kann.

So funktioniert das Tool

  1. Frage auswählen und passende Methoden angezeigt bekommen
  2. Methode anklicken und How-to zur Methode studieren

Wir haben die für uns wichtigsten Methoden ausgewählt und beschrieben. Jeder Artikel erklärt in Kürze …

  • … um was es bei der Methode geht
  • … welche Fragen damit beantwortet werden
  • … in welcher Projektphase die Methode eingesetzt wird
  • … wie man vorgeht
  • … und die möglichen Next Steps

Am Ende soll man vor allem schnell nachvollziehen können, was man mit den einzelnen Methoden erreichen kann.

Das Tool und die Methodenbeschreibungen richten sich an Projektmanager, Agenturkunden, UX Designer, Product Owner und andere Afficionados. Die Beschreibungen zeigen die wesentlichen Grundzüge und Unterschiede der verschiedenen Vorgehensweisen auf. Genau die richtige Dosis Basiswissen um mitreden zu können.

Weitere Informationen zum Download

Ergänzend zum Tool gibt es ein PDF (120 S.), das über alle User Research Methoden im Überblick informiert und mit praktischen UX Basics gewürzt ist (Kostenlos gegen Daten)

 

Für die Leser von produktbezogen gibt es außerdem ein cooles und nützliches Plakat der Methodenmatrix zum Ausdrucken fürs Büro (Kostenlos und ohne Dateneingabe)

 

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Ausprobieren und freuen uns über Feedback in den Kommentaren.

 

 

Über Katja Paar

Katja ist Head of Strategy & UX Design bei der mediaworx berlin AG und Business-Trainer (BDVT). Sie glaubt schon immer daran, dass menschenzentriertes Denken die Welt verbessert und freut sich, wenn das in der Wirtschaft ankommt. Sie versucht, die Erkenntnisse aus Trainings- und Projektarbeit zu verwenden, um heterogene Teams mit Spaß und Vision zu besseren Ergebnissen zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Kommentars stimmst Du der Speicherung deiner persönlichen Daten (Name, eMail-Adresse, Webseite und Nachricht) durch uns bis auf Widerruf zu. Zur Vermeidung von Spam und zur rechtlichen Absicherung wird deine IP für 2 Monate gespeichert. Ebenfalls zur Vermeidung von Spam werden diese Daten einmalig an Server der Firma Automattic inc. geschickt. Zur Darstellung eines Nutzerbildes wird die eMail-Adresse im pseudonymisierter Form an Automattic inc. übermittelt. Wenn du einen oder beide Haken für die eMail-Benachrichtigungen setzt, wird deine eMail-Adresse bei Automattic inc. gespeichert. (Datenschutzerklärung)

Du hast noch viel mehr zu erzählen?

Dann schreib doch einen eigenen Artikel auf produktbezogen.

Artikel vorschlagen →