Wir brauchen neue Manager

Unternehmenskultur ist für den Unternehmenserfolg vital. Der Wettbewerb der Zukunft wird nicht primär durch Produkte ausgetragen werden, sondern zuerst durch den Kampf um die besten Mitarbeiter. Dabei befinden sich Softwareentwickler, Designer und Produktmanager in einer Situation nahe Vollbeschäftigung. Unternehmen konkurrieren um Talente und nicht Talente um Unternehmen. So wird die Unternehmenskultur zum entscheidenen Faktor im Wettbewerb um die besten Talente. Als Talent im digitalen Bereich kann ich mir das Unternehmen aussuchen, welches mir die beste Arbeitsumgebung also Unternehmenskultur bietet. Um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, müssen sich viele Unternehmen und allen voran deren Unternehmenskulturen grundlegend verändern.

Vor allem Führungskräfte, ich nenne sie einfach einmal Manager, und ihr Menschenbild spielen aufgrund ihres Einflusses in Unternehmen eine Schlüsselrolle für die Kultur. Werte werden von Managern gelebt und vorgelebt und bilden die Grundlage der Unternehmenskultur. Natürlich sind alle Mitarbeiter verantwortlich, aber diese Sonderstellung von Führungskräften muss dabei beachtet werden.

Die tayloristischen Wurzeln des Managements basieren allerdings auf Kontrolle und Hierarchie. Solche Werte und Führungsstile verankern sich in der Unternehmenskultur und haben massiven Einfluss auf die einzelnen Mitarbeiter und Teams. Manager denken und Arbeiter setzen um. Auf diese Weise ist Management im Bereich der digitalen Produktentwicklung ein Schimpfwort geworden, weil es mit modernen Vorgehensweisen kollidiert. Agile Methoden und Design Thinking sind hervorragende Vorgehensweisen um die Unternehmenskultur zu verändern weil sie z.B. Silos in Unternehmen auflösen, Hierarchien abbauen und den Kunden in den Mittelpunkt des Handelns setzen. Unternehmen sind aber häufig nicht veränderungsfähig, weil sich die neue Kultur so stark von der Alten unterscheidet. Ken Schwaber berichtet z.B.:

„70% aller Unternehmen scheitern oder haben massive Probleme bei der Einführung von Scrum.“

Der Einfluss der Unternehmenskultur auf Mitarbeiter

Unternehmenskultur ist kein abstraktes Konzept und hat konkrete Auswirkung auf jedes einzelne Individuum in einer Organisation.

Für uns ist es selbstverständlich, dass die Kultur unseres Umfelds wie z.B. Elternhaus, Region, Freundeskreis großen Einfluss auf unsere Werte und Verhalten haben. Viele von uns haben in der Jugend den Satz gehört, dass wir die falschen Freunde hätten und diese einen schlechten Einfluss auf uns ausüben würden. Als berufstätige Erwachsene verbringen wir einen wesentlich höheren Anteil unserer Zeit mit unseren Kollegen im Arbeitsumfeld als wir jemals mit unseren Freunden verbracht haben. Trotzdem hört man selten den Satz: Du arbeitest für das falsche Unternehmen und es hat einen schlechten Einfluss auf dich.

Aber genauso ist es. Wenn du also z.B. für einen Vorgesetzten arbeitest, der durch Kontrolle und Mikromanagement im Unternehmen seine Ziele erreicht, wirst du irgendwann anfangen entsprechende Verhaltensweisen und Werte zu übernehmen. Die Unternehmenskultur verhält sich wie die Borg aus Star Trek und assimiliert gnadenlos. Du solltest dir also gut überlegen für wen du arbeitest, denn das Biest Unternehmenskultur wird dich stark beeinflussen.

Wir brauchen neue Manager

Die richtige Unternehmenskultur gibt es nach meiner persönlichen Erfahrung nicht out of the box. Wir brauchen neue Manager, die ihren Mitarbeitern und Teams vertrauen entgegenbringen und ihren Machtanspruch loslassen. Bill Hewlett der Mitbegründer von Hewlett-Packard bringt es auf den Punkt:

„Ich glaube fest daran, dass Männer und Frauen einen guten und kreativen Job machen wollen, vorausgesetzt wir schaffen die entsprechenden Rahmenbedingungen.“

Nur Unternehmen, die eine solche Richtung einschlagen bleiben meines Erachtens beim war of talents konkurrenzfähig. Natürlich werden auch Unternehmen, die viel bezahlen oder mit Nerf Guns und Kicker locken, digitale Talente finden. Aber Talente finden und sie langfristig zu halten ist meiner Meinung nach eben keine Frage des Geldes oder der Büroausstattung. Alles beginnt mit Vertrauen. Ein gutes Beispiel ist Netflix:

The company’s expense policy is five words long: “Act in Netflix’s best interests.”

Wir brauchen neue Manager, die Priorität auf die Schaffung einer auf Vertrauen und Freiheit basierende Unternehmenskultur legen, um Macht und Entscheidungshoheit abzugeben und starke Teams zu etablieren. Zugegebenermaßen ist das natürlich sehr schwierig. Wir brauchen Menschen, die aus erster Hand wissen, wie digitale Produktentwicklung funktioniert. Die in unendlichen Stunden Agilität und Design Thinking eingesetzt haben, um einen Mehrwert für ihre Kunden zu generieren. Individuen, die großartige Produkte schaffen wollen und wissen, welches Wertesystem dazu notwendig ist. Manager, die helfen eine produktbezogene Kultur zu schaffen. Klar, oder? Der neue Manager bist du.

Über Daniel Neuberger

Produkt & Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.