So war die MTP Engage in Hamburg – Konferenz-Rückblick & Highlights

Ende April fand in Hamburg die erste MTP Engage in Hamburg statt — ein Ableger der bekannten Mind The Product-Konferenz aus London und San Francisco. MTP Engage sollte ihrem Namen alle Ehre machen. Mit ihren Vorträgen und Workshops zur digitalen Produktentwicklung war die Produkt-Konferenz ein “Must” für die deutsche digitale Produkt-Szene von Produktmanagern bis hin zu User Experience- und Research-Experten. Lest hier eine Zusammenfassung, was die Konferenz auszeichnet und welche Themen in und um die Konferenz herum heiß diskutiert wurden.

Speaker

Für den MTP Engage Konferenztag wurden 20 engagierte Speaker aus dem internationalen Raum geladen. Die meisten Vorträge wurden in englischer Sprache gehalten.

Zu den Keynote Speakern zählten bekannte Product Influencer, die mit ihrem Tun einen starken Einfluss in der Produkt-Szene haben. Über den Tag verteilt war es ihre Aufgabe, mit ihren “Mind Opening Speeches” dem Publikum eine neue Sichtweise auf die Produktentwicklung zu geben: Marco Boerries erfolgreicher Unternehmer und Gründer von enfore, die österreichische Produkt Strategin Johanna Kollmann, Head of Product von Snyk, Sebastian Deterding Research Fellow im Digital Creativity Labs an der University of York  und der bekannte Product Blogger aus San Francisco John Cutler, Product Manager bei Zendesk.

In den weiteren Konferenz-Sessions wurden wertvolles Wissen und Erfahrungen von Produktexperten aus digitalen Unternehmen wie Facebook, Freelectics, inovex, intuio, NavVis, podojo, TeamViewer, überproduct, Zalando, OTTO und XING weitergegeben. Lest im Folgenden eine Zusammenfassung der Vortragsthemen.

Keynotes

4 Keynotes gab es auf dieser ersten Runde der MTP Engage. Und das zu sehr gemischten Themen — vom Produkt-Launch, über systemisches Denken und Arbeiten in der Produktentwicklung bis hin zur Moralfrage.

Den Auftakt der MTP Engage machte Marco Borries von enfore mit seiner Keynote über die Produktentwicklungs-Story von seinem neuen Unternehmen enfore und die Mission dahinter. Die Entwicklung hat über 7 Jahre gedauert, aber am Ende hat das Team die Herausforderungen der Technologie und der Vernetzung in ihrem Markt erfolgreich gemeistert.

Johanna Kollmann von Snyk hat in ihrer Keynote dem Thema „System Thinking“, das einige vielleicht bereits aus dem Requirements Engineering kennen, neues Leben eingehaucht. In ihrem Vortrag hat sie einen sehr guten Überblick über die theoretischen Grundlagen und Anwendungsmodelle gegeben, aber auch klar gemacht, was einem System Thinking in der Produktmanagement-Praxis bringen kann.

Die dritte Keynote von Sebastian Deterding von der University of York fand am Nachmittag statt. In einem packenden Vortrag hat er die Frage gestellt, welche ethischen Grundlagen wir in der digitalen Produktentwicklung haben oder vertreten sollten. Und wie weit die Verantwortung von Software-Firmen für Nutzer und die Gesellschaft reichen sollte. In einer zunehmend digitalen Welt werden diese Fragen für Produktmanager zunehmend wichtiger.

Den Abschluss machte John Cutler, der mit seinem Medium-Artikel “12 Signs You Are Working In A Feature Factory” bereits ein großes Publikum erreicht hat. Mit seinen Tipps, woran man die Feature-Factory erkennt und wie man aus ihr ausbrechen kann, hat er vielen Produktmanagern aus der Seele gesprochen.

Sessions

Auch die 12 Vorträge haben dem MTP Engage-Publikum eine gute Mischung an aktuellen Themen geboten. Man hatte wirklich die Qual der Wahl. Wem es zuviel wurde, sich zwischen den 3 parallelen Tracks zu entscheiden, der konnte sich auch einfach treiben lassen. Qualität und interessante Themen gab es überall und man konnte nichts verkehrt machen.

>> Sessions zu Product Discovery & Innovation

Im ersten Track ging es hauptsächlich um die Themen Product Discovery und Innovation in Unternehmen.

Wolf Brüning und Sabrina Hauptman haben von ihrer Mission erzählt, die digitale Produktentwicklung bei dem Traditionsunternehmen OTTO in Richtung Discovery Mindset zu entwickeln. Mit ihrem Format der internen Discovery-Schule bieten sie Training und Coaching für alle Interessierten. Danach hat Markus Andrezak von überproduct das Dilemna der Innovation in  Unternehmen erläutert und die unterschiedlichen Arten von Innovation erklärt. Mit seinen Tipps und  Strategien will er mutigen Innovatoren helfen erfolgreich Neues zu etablieren. Yvonne Fissel von Zalando hat dann mit Stefan Haas von #PoDojo vorgestellt, wie sie bei Zalando das Thema Lean Product Discovery mit einem entsprechenden internen Trainings-Programm vorangetrieben haben. Und wie sie den Wandel hin zum agilen Unternehmen damit erfolgreich unterstützt haben.

>> Sessions zu Daten & Tools

Im zweiten Track ging es mit den Themen Daten und Tools mehr ins Konkrete.

Den Anfang machten Dr. Christoph Tempich und Thomas Leitermann von inovex, die die Ergebnisse ihrer Studie zum Thema Produktmanagement für Data Products vorgestellt haben. Danach stellte Ole Bahlmann das Konzept des Data-Driven Product Managements vor und wie es sich vom Data-Informed Product Management unterscheidet. Nach dem Thema Data stellten Tobias Quelle-Korting und Ingo Hettenhausen von OTTO ihr Strategie-Framework zur Identifizierung und Priorisierung von relevanten Technologie- und Markt-Veränderungen vor. Auch um das Thema Frameworks und Tools ging es bei Ravi Kumar Sapata von TeamViewer. Er stellte in seinem sympathischen Vortrag seine gesammelten Erkenntnisse aus seinen Interviews mit über 70 Produkt-Führungskräften von Firmen wie Google, Amazon, Facebook und LinkedIn vor.

>> Sessions zu Unternehmenskultur & User Experience

Im dritten Track ging es um Kultur, User Experience und Design-Themen.

Den Auftakt machte Julia Brewing von facebook. Sie machte uns die kollaborative Team-Kultur und die Prinzipien dahinter greifbar und zeigte, wie man solche Kulturen wirklich lebendig halten kann. Danach teilten Thomas Piribauer und Björn Ganslandt von intuio mit dem typischen Wiener Charme ihre Erfahrungen zum Thema Design Systems und Pattern Libraries mit dem Publikum und erläuterten, wieso diese Themen für erfolgreiches Produktmanagement so wichtig sind. Danach stellte Sophia Höfling von NavVis vor, wie sie Customer Experience Design Methoden in ihrem neuen Markt der Indoor-Technologie erfolgreich einsetzen. Auch Sebastian Bessung und Britta Ullrich von XING teilten ein internes Framework mit uns und erläuterten, wieso ihr flexibles Modell der Core Needs für die Produktentwicklung bei XING besser passt als Personas. Den Abschluss im dritten Track übernahm Konradin Beyer von Freeletics. Er zeigte wie Freeletics sich erfolgreich des Behavorial Design-Ansatzes bedient, um den Nutzern wirklich zu helfen, ihr Verhalten zu verändern und ihre Fitness-Ziele zu erreichen. Dabei gab er auch Einblicke in nicht erfolgreiche Design-Ansätze.

Pre-Conference Workshops

Wie jede gute Produktkonferenz bot auch die MTP Engage ihren Teilnehmern zum Einstieg dedizierte Workshops zu Product Management Skills an, die am Vortag stattfanden und separat gebucht werden konnten. Alle Workshops wurden von erfahrenen Fachexperten aus der digitalen Produktbranche durchgeführt.

Die Themenbereiche waren vielfältig und fokussierten sich vornehmlich auf die Entwicklung von guten Produktstrategien sowie die Durchführung von Produktentwicklungs- und Innovationsprozessen. Ziel war, den Workshop-Teilnehmern die richtigen Tools an die Hand zu geben, um Produkte und Produkt-Teams erfolgreich zu managen.

Insgesamt gab es zehn Trainer, die als Experten-Duos in fünf verschiedenen Workshops ihr Wissen weitergaben. Mit Workshops zu Produkt Management Essentials, Product Discovery, Lean Product Innovation, Impactful Product Thinking als auch zur Auftragsklärung – how to align with your boss and stakeholders wurden aktuelle Prozesse, gezielte Herangehensweisen sowie praktische Frameworks für den Produkt-Alltag aufgezeigt. 

Side Events

Neben den Vorträgen und Workshops-Events sollte auch der persönliche Austausch nicht zu kurz kommen. So organisierte man für die Teilnehmer der MTP Engage sogenannte Product Blind Dates am Vorabend, in denen man in kleinen 8-10 Personen Runden neue Kontakte knüpfen und sich offen austauschen konnte. Ein sehr beliebtes Format, das auch auf The Conference in Malmö/Sweden gerne besucht wird. Wir haben selbst so ein Product Blind Date auf der MTP Engage besucht und sind begeistert von diesem entspannten Netzwerk-Format und den guten, inspirierenden Gesprächsrunden. Absolut empfehlenswert: wer noch nie an einem Product Blind Date teilgenommen hat, sollte das einmal bei der nächsten Konferenz für sich ausprobieren.

Auch sollte nach der Konferenz eine After-Party nicht fehlen. Hier wurde passend zum Hamburger Charme auf dem legendären Fischdampfer MS Stubnitz in der Hafencity der Abschluss der ersten MTP Engage gebührend gefeiert.

Stimmungsbilder vom Publikum

Hier ein paar persönliche Stimmen von den Teilnehmern der MTP Engage, die unser produktbezogen Autor Rainer auf der Konferenz gesammelt hat:

Christina Clausen, Produktmanager Business Development bei der Health AG (Otto Group):

„Es gibt leider zu wenig Veranstaltungen, wo man sich als Produktmanager wirklich mal trifft und austauschen kann. Und das auch über Hamburg hinaus. Die Idee mit der MTP Engage fand ich deshalb toll und die Inhalte haben mich auch angesprochen. Deswegen bin ich hier. Mir gefällt besonders die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Produktmanagern und der ganze Input zu Best Practices aus der Community.”

Benjamin Schmidt, Senior Product Manager bei chefkoch.de:

“Die MTP Engage ist für mich bisher super spannend. Der Weckruf von Sebastian Deterding, den Nutzern Zeit zu schenken und nicht zu klauen, war für mich inspirierend und die beste Keynote des Tages. Markus Andrezak hat in seinem Talk ein Innovations-Problem geschildert, vor dem wir tatsächlich gerade stehen und super Denkanstöße geliefert. Die enfore-Geschichte und wie sie das Thema Komplexität gelöst haben, war für mich ebenfalls interessant. Insgesamt bin ich sehr offen an die MTP Engage herangegangen, war mir aber sicher, das Arne und Petra (die ich von den Product Tanks kenne) ein gutes Programm zusammenstellen. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht, ich bin glücklich mit den Themen und dem Programm hier.”

Sladjan Buzuk, Produktmanager Mobilfunk und Miriam Jahn, Manager Financial Controlling bei der congstar GmbH:

“Die Konferenz wurde uns von einem lieben Kollegen wärmstens empfohlen, deswegen sind wir hier. Bisher ist es sehr spannend mit sehr vielen interessanten Leuten und Firmen. Das macht wirklich Spaß auf der MTP Engage. Die Vorträge sind eine gute Mischung aus Theorie und Praxis und haben uns teilweise sehr beeindruckt. Wir haben interessiert zugehört und nehmen einiges für unseren eigenen Produktmanagement-Alltag mit.”

Christian Hansel, Head of Product bei der MyHammer AG:

“Ich bin seit Jahren regelmäßiger Besucher der MTP in London und habe mich sehr gefreut, das es jetzt die MTP Engage als Format in Deutschland gibt. Da war es schnell klar, dass das gesamte MyHammer Produktmanagement-Team nach Hamburg fährt. Im Vergleich zur MTP in London ist es hier mit vielleicht 300 Besuchern natürlich kleiner. Die Atmosphäre ist dafür sehr familiär und sehr gut. Ich hoffe nächstes Jahr wird es genauso!”

Hye-Jin Park, Senior Product Manager, SMS digital GmbH:

„Der größte Mehrwert der MTP Engage für mich war, so viele intelligente und inspirierende Gleichgesinnte aus unterschiedlichen Branchen zu treffen und mich mit ihnen zu Produktthemen auszutauschen und dabei neue Impulse und Ideen mitzunehmen. Ich habe auch gemeinsam mit ein paar meiner Kollegen an einem Pre-Workshop zur Auftragsklärung teilgenommen, wo ich gute, praktische Ansätze für meine eigene Arbeit mitnehmen konnte. Das ganze Konferenzformat zur MTP Engage hat mir sehr gefallen und ist definitiv empfehlenswert.“

Britta Ullrich, Team Lead User Insights bei der XING AG:

“Ich finde es großartig hier zu sein. Ich sehe soviel bekannte Gesichter und ich es fühlt sich an wie ein großes Familienfest. Man kommt gar nicht raus aus dem “Hallo”sagen, weil man schon wieder jemanden trifft, den man von irgendwoher kennt. Eigentlich bin ich ja als Speaker hier, aber die vielen spannenden Themen interessieren mich auch als User Researcher sehr. Ich bin froh hier zu sein.”

Fazit

Die erste MTP Engage war ein voller Erfolg und hat den Teilnehmern einen soliden Einblick gegeben, welche aktuellen Themen in der digitalen Produktarbeit relevant sind und in einer guten Produktentwicklung nicht fehlen dürfen. Das Format der MTP Engage war vielfältig und hat den Konferenz-Besuchern ein weitreichendes Themenspektrum geboten. Mit ihren über 300+ Teilnehmern ist die Konferenz zwar kleiner gewesen als die MTP in London, was aber die die Qualität und die Stimmung nicht schmälerte. Die Konferenz zeichnete sich dadurch aus, dass sehr viel wert auf das Netzwerken und den kommunikativen Austausch gelegt wurde. Etwas, das sehr positiv von der Community bewertet worden ist und auf der MTP Engage Konferenz 2018 sicherlich noch weiter ausgebaut werden wird.

Weitere Links

Die offizielle MTP Engage Konferenzseite

Weitere Fotos vom MTP Engage Fotografen Moritz Königsbüscher findet ihr auf Flickr.

Und das offizielle Recap-Video:

 

Über Inken Petersen

Inken Petersen ist Gründerin & Design Partner beim Ubercreative Product Design Lab in Hamburg. Mit Lean UX-Training und Discovery Coaching hilft sie Teams schneller, kreativer und mit mehr Nutzerfokus gute Produkte zu entwickeln.

Über Wiebke Kudernatsch (Gastautor)

Wiebke Kudernatsch ist passionierte Product Design Expertin, die seit über einem Jahrzehnt Unternehmen und Produktmarken für nutzerzentrierte Lösungen begeistert. Ihre agile Arbeitsweise ist geprägt durch designgetriebene Vorgehensmodelle sowie starke UX Methoden. Wiebke Kudernatsch ist Gründerin von Ubercreative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.