20 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten

Ihr kennt das Gefühl: kaum sind die Luftschlangen von Silvester weggeräumt, ist auch irgendwie der erste Monat des Jahres vorbei und die Jahresplanung schon fast komplett mit Terminen und Urlauben geblockt. So langsam wird es also Zeit, sich mit der Frage zu beschäftigen, welche Konferenzen denn in diesem Jahr einen Besuch wert sind. Soll es wieder ein altbekannter Klassiker sein oder doch mal etwas Neues?

Darum haben wir weder Zeit noch Mühen gescheut und euch wie 2015 und 2016 wieder unseren ganz besonderen Konferenz-Ausblick zusammen gestellt. Unser Ziel ist dabei jedes Mal nicht die längste Konferenzliste des Netzes (wie man sie auf Flipboard oder bei den Kollegen vom Smashing Magazine findet), sondern eine Zusammenstellung von ganz persönlichen Konferenzfavoriten der UX- und Produkt-Szene. Dafür haben wir viele schlaue Köpfe aus unserem Netzwerk nach ihren Lieblingsevents, nach neu entdeckten Konferenz-Perlen oder Terminen auf die sie sich besonders freuen gefragt.

Die Resonanz war auch in diesem Jahr wieder groß und ihr könnt euch freuen, nachfolgend die persönlichen Empfehlungen von 22 Produkt- und UX-Experten zu insgesamt 20 sehenswerten Konferenzen zu lesen. Mit dabei sind viele neue Perlen aber auch Dauerbrenner wie „The Conference“, die bisher in jedem Jahr empfohlen wurde (vielleicht sollte man da wirklich mal hin). Viel Spaß beim Entdecken:

Hamburg Geekettes

3-4 Mal im Jahr | Hamburg | geekettes.io/cities/hamburg

Konferenzen sollen inspirieren und vernetzen, Gespräche und den Blick über den Alltag hinaus ermöglichen. Für mich persönlich gibt es bessere Formate, um das zu erreichen. Lebendiger und aktiver als in großen Hallen mit viel Programm fühle ich mich auf Meetups und Hackathons.

Besonders auf den Veranstaltungen der (Hamburg) Geekettes. Die „Women in Tech” treffen sich mehrmals im Jahr beim „Dine & Discuss” oder laden zum Hamburg Hackathon ein. Die Botschafterinnen Diana Knodel und Tina Egolf erfinden regelmäßig neue Formate und leisten fantastische Arbeit. Die Atmosphäre ist warmherzig und offen, auch für Männer und Kids. Vielleicht sind „Lightning Talks” und andere Gespräche dann besonders inspiriend, wenn nicht unbedingt etwas verkauft werden muss.

Noch ein Hinweis: Meine persönliche Erfahrungen beziehen sich auf die Hamburger Geekettes. Ich bin mir sicher, dass die Ladies in anderen Städten der Welt ähnlich tolle Arbeit leisten.

Ina Wagner ist „First Lady“ bei der Code University of Applied Sciences i.G. Die Hochschule für digitale Pioniere von morgen wird im Oktober 2017 in Berlin den Betrieb aufnehmen.

MTP Engage

28.04.2017 | Hamburg | MTP Engage

Ich gebe zu: ich bin total voreingenommen was die MTP Engage angeht, denn ich bin mit dabei im Orga-Team. Aber jetzt wisst ihr das ja. Also zur eigentlichen Konferenz.

Die MTP Engage wird als der deutschsprachige Ableger der großen „Mind the product“ am 28. April in Hamburg stattfinden. Und sie wird sich deutlich vom Mutterevent unterscheiden. Denn statt einer Single-Track-Veranstaltung erwarten euch: Vier Keynotes, neun Sessions, eine Party und 300 Gleichgesinnte aus dem Produkt-Umfeld. Also beste Voraussetzungen für viele spannende Gespräche und reichlich Inspiration für die tägliche Arbeit.

Und wem das nicht genug ist, der kann sich am Tag vorher zusätzlich zu einem der Workshops anmelden oder sich zu einem der „product blind-date“ trauen. Denn wir buchen in den leckersten Restaurants Hamburgs Tische für Gruppen von 10 Konferenzteilnehmern und sorgen so für echte Begegnungen und entspanntes  Netzwerken.

Petra WillePetra Wille ist selbstständige Produktmanagerin und -strategin und ist Mit-Autorin von produktbezogen.

IA Konferenz

5.–6. Mai 2017 | Berlin | 2017.iakonferenz.org


Ich besuche die IA-Konferenz bereits seit 2007, und sie ist nach wie vor eine meiner Lieblingskonferenzen. Während bei vielen anderen Konferenzen die großen Namen auf der Bühne das erzählen, was in ihren Büchern steht, kommen bei der IAK fast alle Vorträge aus der Community – dadurch ist sie sehr praxisnah.

Über die Jahre hat die IAK an bewährten Aspekten festgehalten: Mit rund 250 bis 350 Besuchern bleibt die Konferenz überschaubar, und großzügige Pausen nach jedem Vortrag bieten genügend Raum für Erfahrungsaustausch und Networking. Was sich geändert hat: Früher war die IAK ein Klassentreffen der deutschen Agenturkonzepter – inzwischen ist das Publikum diverser, denn seit einigen Jahren kommen auch vermehrt UX Designer die in Konzernen oder Startups arbeiten, sowie Produkt- und Projektmanager.

Inhaltlich geht es schon lange nicht mehr nur um Informationsarchitektur, die der Konferenz mal ihren Namen gegeben hat. Ein Schwerpunktthema greift aktuelle Themen auf – so auch 2017: Es geht um „Smart Services“, von Connected Cars übers Smart Home bis zu Voice UI und KI-basierten Assistenzsystemen. Daneben wird es aber bestimmt wieder Fallstudien unabhängig vom Schwerpunktthema geben, denn Websites, webbasierte Anwendungen und Apps für Smartphones, Tablets, Watches und TVs gehören ja trotz neuer Entwicklungen noch lange nicht zum alten Eisen. An den zwei Konferenztagen wird mit den beiden parallelen Tracks garantiert für jeden etwas dabei sein!

Wer selbst einen Beitrag einreichen möchte, kann noch bis zum 13. Februar am Call for Participation teilnehmen. Das Programm wird dann Anfang/Mitte März bekannt gegeben – bis dahin gibt’s noch vergünstigte Early-Bird-Tickets. Kauft Leute, kauft!

Stefan Freimark arbeitet als Creative Director Konzept bei interactive tools in Berlin. Außerdem ist er Mit-Organisator des UXcamp Europe.

MCE

8.–9. Mai 2017 | Warschau | 2017.mceconf.com

MCE is an amazing conference that brings together developers and designers in the lovely city of Warsaw. While it may not be as large as some other conferences the talks, conversations, and connections are fantastic.

C. Todd Lombardo ist Chief Design Strategist bei Fresh Tilled Soil und Autor des Buchs Design Sprint.

beyond tellerrand

15.–17. Mai 2017 | Düsseldorf
voraussichtlich November 2017 | Berlin | beyondtellerrand.com

Ich war 2015 bei der „beyond tellerrand“ und bin immer noch wahnsinnig begeistert – sie findet jedes Jahr im Mai in Düsseldorf und im November in Berlin statt. Hier kommen gleichermaßen Designer und Entwickler zusammen – es werden aber nicht einfach nur für diese Zielgruppe passende Vorträge gehalten, sondern der Name ist tatsächlich Programm. Es werden Themen besprochen, die oft ein gutes Stück von dem entfernt sind, womit man sich sonst in der täglichen Arbeit beschäftigt – und genau das inspiriert: von Data Art über Physical Web, Mikrotypographie, Accessibility, Web Performance, Buch-Cover-Gestaltung, Progressive Enhancement, Hand-Lettering bis hin zum Start Up-Wahnsinn. Marc Thiele, der Kopf der Konferenz, hat ein wirklich gutes Händchen dafür, hochkarätige Sprecher zu finden, die für ihre Themen brennen und deren Vorträge noch lange im Gedächtnis bleiben – von Brendan Dawes über Brad Frost bis hin zu Chip Kidd, um nur ein paar zu nennen.

Die beyond tellerrand lebt von einem offenen, freundschaftlichen Miteinander – man kommt schnell mit interessanten Leuten ins Gespräch und erlebt selbst in den Pausen ein weiteres Highlight: Tobi Lessnow sampelt Wortfetzen und Sätze der gesprochenen Vorträge und macht treibende Musikstücke daraus. Legendär sind außerdem die Warm Up Partys – in Berlin immer in der Microsoft Digital Eatery, ein schöner Ort, um Bier und Wein zu genießen und spannende Leute schon am Vorabend der Konferenz kennenzulernen. Hint: Für das Warm Up kann man sich auch ohne Konferenz-Ticket anmelden!

David Paschke ist Senior Designer bei idealo.de – dort konzipiert und gestaltet er seit Ende 2016 die Preisvergleich-Apps.

UXLx

23.–26. Mai 2017 | Lissabon | ux-lx.com

Die UXLx, die dieses Jahr zum 8. Mal stattfindet, richtet sich vor allem an UXler, Web Professionals, Designer und Informationsarchitekten.

Wer auf einer Konferenz auch gerne etwas Praktisches lernen möchte, ist auf der UXLx in Lissabon gut aufgehoben. Denn dort gibt es neben rund 10 Talks noch insgesamt 20 interaktive Workshops verteilt auf drei Tage, bei denen man zu den Themen Design, Strategy und Research etwas dazu lernen kann.

Tipp: Es empfiehlt sich, sich schon im Vorfeld über die Workshops zu informieren und immer morgens früh da zu sein, um sich für die gewünschten Workshops anzumelden, da die Teilnehmerzahl jeweils begrenzt ist.

Als Veranstaltungsort dient wieder das FIL Meeting Center der Feira Internacional de Lisboa (Messegelände und ehemaliges Expo Gelände) direkt am Tejo mit Blick auf die Vasco da Gama-Brücke.

Die Konferenz findet komplett in englischer Sprache statt und wird von Teilnehmern aus rund 40 verschiedenen Ländern besucht, so dass man gute Gelegenheiten hat, sich mit Gleichgesinnten aus aller Welt auszutauschen und zu vernetzen.

Derzeit steht das genaue Programm der Konferenz bis auf einige Workshops noch nicht fest. Ich bin mir aber sicher, dass es in naher Zukunft auf der eigenen Webseite veröffentlicht wird.

Karsten Weng ist Senior UX Web Designer bei STRATO

UXcamp Europe

3.–4. Juni 2017 | Berlin | uxcampeurope.org

Wenn ihr schon immer wissen wolltet, wie sich ein Familientreffen mit 500 Teilnehmern anfühlt und dazu noch einen gratis Adrenalinrausch bei der Ticketvergabe haben wollt, seid ihr hier mehr als richtig. Die kostenlosen Tickets sind im letzten Jahr nämlich in intergalaktischen 120 Sekunden über den Ladentisch gegangen.

Das UXcamp Europe ist ein Barcamp, das bedeutet dass der Inhalt komplett von euch kommt. Ihr könnt jeweils morgens eure 45Minuten-„Session“ pitchen, um sie im Laufe des Tages vorzustellen. Auch könnt ihr nach dem ersten Tag noch entscheiden, eine Session zu halten – es gibt immer Teilnehmer, die nachts noch eine zusammenschrauben. Achtung, Gefahr! Ihr verpasst vielleicht die sagenumwobene Party. Daher mein Rat: Session rechtzeitig vorbereiten, dann trinkt es sich entspannter 🙂

Das Tolle am Barcamp: die Sessions drehen sich zwar alle um User Experience, sind aber dennoch so breit gefächert und unterschiedlich, dass man garantiert etwas Neues lernt. Neben klassischen Sessions zu Prototyping, Research, oder UI-Patterns habe ich auch schon Sessions oder Workshops über Empathie, Leadership, UX+Scrum und Einhörnern gelauscht. Einziger Nachteil, bei der großen Auswahl an Sessions muss man sich immer zwischen mehreren entscheiden. Für mich als Entscheidungslegastheniker nicht immer das einfachste. Aber auch die Gespräche mit den vielen tollen Menschen zwischen den Sessions sind Gold wert.

Zusammengefasst ist das UXcamp Europe eine ziemliche Sahnetorte unter den Konferenzen. Warum? Es ist sehr familiär und mit viel Hingabe organisiert, es gibt ein sehr breites Spektrum an Themen mit vielen spannenden Talks und interessanten Personen in einer entspannten und bodenständigen Atmosphäre. Ich werde mich auf jeden Fall wieder um Tickets bemühen, mental trainiere ich jetzt schon für die 120 Sekunden pure Anspannung bei der Ticketvergabe.

Jan Korsanke ist UX Architect bei SinnerSchrader und versucht herauszufinden, ob sich das Internet jetzt endlich durchsetzt, oder ob er doch ins Neuland ziehen muss.

Unleashing Innovation

19.–20. Juni 2017 | Amsterdam | globalexecutiveevents.com

2016 habe ich die „Unleashing Innovation“ in Amsterdam, der Innovationshauptstadt des Jahres, entdeckt. Die Konferenz lädt „Leader“ ein, gemeint sind, zumindest aus meiner Sicht, alle die sich berufen fühlen, sich dem Thema Innovation zu widmen.

Unter den repräsentierten Unternehmen fand man Größen wie Tesla, Cisco, IKEA, Hugo Boss uvm. Cisco teilte ihren Gamification Ansatz, HYPE sprach vom „Collaboration-Problem“, wir diskutierten gemeinsam „Innovationskutur“.

Ger Baron teilte die Probleme der Stadt Amsterdam und eröffnete neue Denkwege und gab Inspirationsanstösse – wenn es eine Stadt schafft, dann wir erst recht, oder?!

Automobilbrache, Offline-Händler, Digital-Companys – alle unter einem Dach. Alle teilen in einem intimen Kreis von nur ca. 100 Teilnehmern ihre Learnings, sind Ansprechbar und Lernbegierig.

Sabrina Hauptman ist Organisations-Entwicklerin und Agile Coach bei OTTO und Organisatorin der OTTO Innovation Days.

Working Products

22.–23. Juni 2017 | Hamburg | working-products.de

Die Working Products steht im Sommer wieder an. Bei ihrem Debüt im letzten Jahr konnte mich diese Konferenz wirklich überzeugen. Es war die Vielfalt an Themen und die Mischung von Formaten, die mir unglaublich viel Spaß gemacht haben.

Bei den Themen ging die Range vom Kulturwandel bei der Arbeit mit Teams, über Praxisberichte zu Methoden bis hin zur Kundenorientierung. Die unterschiedlichen Formate Vortrag, Speakers Corner und OpenSpace machten die Veranstaltung abwechslungsreich und kurzweilig. Mein persönliches Highlight war die Speakers Corner, bei der die Vortragsreferenten nach ihrem Vortrag 30 Minuten für Fragen im kleinen Kreis zur Verfügung standen. Viel intensiver, als das übliche Frage-und-Antwort-Spiel im Plenum. Als Rolf Schulte-Strathaus den zweiten Tag mit einer Vorstellungsrunde aller Teilnehmer startete, dachte ich der ist verrückt. Aber es war großartig und hat das Open Space Format am Tag 2 richtig befeuert. Es war beeindruckend, welche Ergebnisse dann in kleinen Gruppen erzielt und dem Teilnehmerkreis präsentiert wurden.

Und wenn jetzt noch einer überlegt, dann sei erwähnt, dass man sich keine besseren Gastgeber für eine Konferenz vorstellen kann, als das Team von eparo. Selten wurde ich so herzlich bei einer Konferenz empfangen und versorgt.

Bernhard Ehrlich ist Leiter des future labs der aixigo AG.

Erstmalig im letzten Jahr hat die „Working Products“ als Konferenz zur digitalen Produktentwicklung Ihre Pforten geöffnet. Da ich eparo als pragmatischen Partner aus der Vergangenheit kenne und die Auswahl der Speaker eine bunte Mischung an Themen versprach war die Neugierde geweckt.

Und ich wurde nicht enttäuscht! In den Räumen von eparo traf ich nicht nur auf ein tolles Catering, sondern vor allem auch auf sehr praxisnahe Vorträge. Der Speakers Corner im Anschluss an die einzelnen Vorträge ermöglichte gemeinsam mit anderen Interessierten sowie dem Speaker zu diskutieren.

Der „open Space“-Konferenz am zweiten Tage stand ich zugegebener Weise recht skeptisch gegenüber. Das bis dahin unbekannte Format überraschte mich aber positiv, da ich hier gemeinsam mit anderen Teilnehmern Themen des ersten Tages weiter vertiefen, bearbeiten und damit konkret auch an „meinen Themen“ arbeiten konnte. Die daraus entstandenen Impulse habe ich im Anschluss direkt in meine Arbeit einfließen lassen.

Working Products ist eine Konferenz bei der man mitmachen und mitgestalten kann. Bei der man neue Kontakte finden und Netzwerken kann. Eine bunte Themenpalette die sich rund um Produktentwicklung dreht ermöglichte es, dass für alle Teilnehmer etwas dabei war. Auch für dieses Jahr habe ich mir schon Tickets gesichert und freue mich wieder auf interessante Gespräche und Vorträge.

Wulf Heske ist Head of Product Management bei edict egaming.

UXCamp Hamburg

voraussichtlich August | Hamburg | uxcamphh.org

Kein internationales Schwergewicht sondern eher eine kleine Perle unter den UX-Konferenzen ist ganz gewiss das UXCamp Hamburg. Jedes Jahr im August treffen sich Hamburgs UX-Experten und auch zahlreiche Teilnehmer aus dem Rest der Republik zu Sessions und Eiscreme in der Hansestadt.

Die Themen sind BarCamp-typisch bunt gemischt von UX-Research über Projektvorstellungen bis hin zu kreativen Methoden und werden am morgen von den Teilnehmern gepitcht. Wobei ein BarCamp natürlich nicht nur von den Sessions sondern gerade auch vom Austausch zwischen den Teilnehmern in den Pausen lebt. Begleitet wird dieser Austausch von hochwertigem Catering und noch leckererem Eis und mit etwas Glück schaut auch die Sonne mal in Hamburg vorbei.

Mich hat das UXCamp HH bei jedem Besuch nachhaltig inspiriert und darum ist es nicht nur für Hamburger ein echter Geheimtipp.

Wolf BrüningWolf Brüning ist Principal User Experience Designer für otto.de und Mitgründer von produktbezogen.

Growth Marketing Summit

31. August 2017 | Frankfurt am Main | growthmarketingsummit.com

Ich freue mich dieses Jahr besonders auf die growth marketing summit 2017 (gms17). Für mich persönlich DIE Konferenz in Deutschland zum Thema CRO. Die bisherige conversionSummit bringt in ihrer achten Auflage jetzt diesen neuen Konferenztitel mit und er zeigt warum ich bisher keine Konferenz verpasst habe: Es geht schon lange um weit mehr als „nur um CRO“.

Diesjähriges Thema: Data + Psychologie – Marketing-Automatisierung? Smart Data? Seid ihr bereit? Was sind die großen Hebel? Wo finden wir in den Daten die goldenen Erkenntnisse? Wie lernen sich Marketing und IT endlich verstehen?

Alles auf dieser Konferenz dreht sich rund um CRO und es wird während der gesamten Konferenz gelebt. Jedes Jahr auf’s Neue werden selbst der Aufbau und die Wege des Buffets optimiert, das funktionierende Grundgerüst & Frameset jedoch nie verändert. Genau diese Optimierungen machen diese Konferenz für mich so einzigartig. Viel zu häufig werden funktionierende Inhalte und Funktionen komplett neu entwickelt und umgestellt, nur um Neu zu sein. Das Ergebnis ist häufig eine Verschlechterung der gesamten UX. Funktionierendes und Gutes bleiben hier bestehen und werden durch die Optimierungen immer besser.

Als regelmäßiger Besucher dieser Konferenz weiß man eben einfach was man bekommt. Wie beim Motel-One-Prinzip. Zum Beispiel ist das Essen jedes Jahr gleich, weil es von Anfang an gut war. Die Location ist jedes Jahr gleich und mittlerweile perfekt auf die Konferenz optimiert. Mich persönlich nervt es meist, wenn sich die Location jedes Jahr ändert. Selbst die Anzahl der Tickets ist immer die gleiche und der Preis passt sich nur minimal an (2017 ist man als „Early Bird“ mit 680 Euro dabei). Diese kleinen Veränderungen spiegeln genau das wieder, was die Konferenz ausmacht: Qualität und Beständigkeit. Die inhaltliche Qualität wächst von Jahr zu Jahr, während das was gut funktioniert einfach gut bleibt und nicht verschlimmbessert wird.

Mittlerweile hat Englisch als Vortragssprache Einzug erhalten. Neben vielen anderen geben sich hier zum Beispiel auch internationale Speaker wie der CRO-Papst Bryan Eisenberg, der berühmte Guy Kawasaki oder der Super-Speaker Avinash Kaushiks die Klinke in die Hand. Sie liefern allesamt geniale Vorträge und Insights. Und eins bekommt Ihr hier definitiv nicht zu hören, oberflächliches BlaBla und Marketing-Buzzword-Bingo. Hier werden anwendbare und umsetzbare Ideen geliefert, die einen hohen Praxisbezug haben. Genau das, was ich von einer Konferenz in diesem Zeitalter erwarte.

Marc Zimmermann ist digitaler Konzepter und zertifizierter Experte für Usability und User Experience.

The Conference

4.–5. September 2017 | Malmö | 2017.theconference.se

Ich weiß nicht genau seit wann das so ist, aber sich 2017 für eine Konferenz zu entscheiden, erinnert sehr an die Herausforderungen der Musikfestival-Wahl: Es gibt erdrückend viele Konferenzen, beim genaueren Hinschauen schöpfen viele dann aber doch aus einem begrenzten Pool von erprobten Headlinern. Die Ansprüche schrauben sich entsprechend nach oben. Spannende Speaker sind nicht genug – was eine großartige Konferenz ausmacht, ist genau was sich nicht in YouTube-Videos einfangen lässt: Das Gefühl, dass hier nicht ein Haufen Fremder in einer Mehrzweckhalle hockt, sondern dass man gemeinsam Teil von etwas Aufregenden ist.

Mit dieser gefährlich hohen Erwartung werde ich dieses Jahr mit meinen Kollegen von intuio auf „The Conference“ nach Malmö fahren. The Conference ist weniger eine Konferenz für Detailfragen und technische Ausführungen – CSS Grid wird hier also niemand lernen. Es geht mehr darum, den eigenen Horizont ein Stückchen zu dehnen und zu fragen, was es bedeutet in einer digitalen Welt zu leben. Dabei drückt man sich auch nicht vor der Frage welche Verantwortung man als jemand übernimmt der bzw. die eine kleine Ecke dieser Welt gestaltet. Gelegentlich daran erinnert zu werden, ist nicht verkehrt.

Außerdem gibt es neben 1-2 parallelen Tracks mit Vorträgen noch einen Haufen spannender Side-Events. Nur das Malmöer Musikfestival ist dieses Jahr leider nicht gleichzeitig mit The Conference. Wer Festival und Konferenz auf einmal abhaken will, muss 2017 also doch die lange Reise zum SxSW antreten.

Björn Ganslandt ist UX Consultant bei intuio und gestaltet Bücher für den Oi Jazz Verlag.

„The Conference“: ist wirklich etwas ganz Besonderes: Inhaltlich bietet sich ein breites Themenspektrum von neuen Technologien und Trends bis zu gesellschaftlichen Herausforderungen und Lösungsansätzen auf hohem Niveau. Wer sehr fachspezifische Projekt-Beispiele und Austausch sucht, für den ist eine andere Konferenz wahrscheinlich passender. The Conference biete definitiv eine Horizonterweiterung.

Die Vorträge sind sehr inspirierend – schon allein, da viele beeindruckende Positivbeispiele aus unterschiedlichsten Kontexten vorgestellt werden. Alles ist sehr liebevoll ausgewählt und zusammengestellt: Die Auswahl der Speaker, die Gestaltung des Veranstaltungsortes, die Verpflegung, aber auch kleine Details wie ein wirklich toll gestaltetes Notizheft mit individuell auf die Vorträge angepassten Seiten.

Eine sehr entspannte und positive Atmosphäre und ein tolles Rahmenprogramm erleichtern es, andere Teilnehmer kennenzulernen und so in kurzer Zeit viele internationale Kontakte zu knüpfen und angenehme Gespräche zu führen.

Mit einigen Tagen mehr Zeit kann mal noch das schöne Malmö und etwas vom Rahmenprogramm erleben.

Jenny Steinhorst ist selbständige UX-Beraterin aus Hamburg.

MobX

8. September 2017 | Berlin | 2017.mobxcon.com

Auch 2017 konkurriert die MOBX wieder terminlich mit der Mind the Product und der solutions.hamburg um einen Platz in meinem Konferenzkalender. Doch der sympathischen MOBX wird es nicht schwer fallen, diesen Wettstreit zu gewinnen. Denn das Team rund um Jan Jursa hat im Berliner Kino International wahrlich eine Perle unter den Fachkonferenzen geschaffen.

Die halbstündigen Sessions sind gerade lang genug, um in die Tiefe zu gehen und dabei doch fokussiert zu bleiben. Viele Pausen im Programm schaffen genügend Raum zum Fachsimpeln und Netzwerken – vorausgesetzt es gelingt, sich vom köstlichen Buffet zu lösen. Dank Reduktion auf einen einzelnen Session-Stream muss man sich nicht zwischen konkurrierenden Slots entscheiden. So ist ein perfekter Rahmen für einen entspannten und wohl erst dadurch besonders inspirierenden Tag gesetzt.

Diese spezielle Atmosphäre lockt Jahr um Jahr auch hochkarätige internationale Speaker an – Donald Lindsay (2013) und Martin Wezowski (2016) haben sich exemplarisch in meine Erinnerung gebrannt. Inhaltlich hat die Konferenz damit längst das schmale thematische Korsett ihres Titels verlassen und blickt weit über den Mobile UX & Usability Horizont hinaus. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen im September 2017.

Tobias Freudenreich ist als freier Product Owner und Project Lead in bevorzugt agilem Umfeld unterwegs.

design matters

27.–28. September 2017 | Kopenhagen | designmatters.io

Im September findet zum dritten Mal die „design matters“ in Kopenhagen statt. Auch dieses Jahr kann man zwei Tage lang Vorträge, Workshops, Design Salons und Diskussionen von und mit inspirierenden Leuten der Design- und Produktszene aus allen Ecken der Welt hautnah miterleben. Die Konferenz ist klein und fein und in den Pausen gibt es gute Möglichkeiten, die Vortragenden und natürlich alle anderen Konferenzteilnehmer kennenzulernen.

Firmen wie Slack, MailChimp, Instagram, BBC und Microsoft haben in den letzten Monaten ihre Design-Spezialisten nach Kopenhagen geschickt, um mit den Konferenzveranstaltern die folgenden Themen für dieses Jahr zu erarbeiten: Conversational UI, Spreading the Product Design DNA, Embrace Failure and Designing for Diversity. Und sicherlich werden einige von ihnen auch wieder spannende Vorträge zu genau diesen Themen halten.

Ich empfehle die design matters allen, die an digitaler Produktentwicklung interessiert sind, nicht nur Designern. Die Vorträge sind unglaublich inspirierend und dadurch, dass die Konferenz so klein gehalten ist, kann man hervorragend Netzwerken.

(Anm.d.Red.: Mimi hat hier im Blog auch noch einen ausführlicheren Rückblick auf die design matters 2016 geschrieben.)

Miriam ScheibeMiriam „Mimi“ Scheibe ist selbstständige User Experience Designerin und hat mittlerweile schon siebzehn Jahre digitale Erfahrung auf dem Buckel.

productized

voraussichtlich Oktober 2017 | Lissabon | productized.co

Productized ist eine dreitägige Produktmanagement-Konferenz rund um das Thema Produktentwicklung, -innovation und -strategie. Hier tauschen sich Produktmanager, Entwickler, Designer und Marketers aus verschiedenen Branchen aus, was für eine lockere und gleichzeitig spannende Atmosphäre sorgt.

Besonderes gut fand ich die Mischung aus ganztägigen Masterclasses, halbtägigen Workshops und abschließenden Keynotes. Vergangenes Jahr wurden zum Beispiel Themen wie „Digitalisierung und Transformation“, „Kundenzentrierung“ und „Produktstrategie und Agilität“ groß diskutiert.

Productized findet dieses Jahr zum 3. Mal in Lissabon statt. Lissabon ist für seine ständig wachsende Startup-Kultur, das gute Essen und die traditionellen Straßenbahnen bekannt. So kann man sich nicht nur von der Stadt inspirieren lassen, sondern auch jede Menge Insights rund um die Produktentwicklung und Produktkultur mitnehmen.

Wenn du Lust an einer Hands-On Konferenz hast und neue Impulse in einer wundervollen Stadt mitnehmen möchtest, kann ich dir Productized wärmstens empfehlen!

Mayra De Ita Batutista arbeitet als UX & Lean Strategy Consultant bei relevantive und betreut Kunden aus den Bereichen Mobilfunk, Luftfahrt, digitale Medien und Energiewirtschaft.

World Usability Congress

10.–12. Oktober 2017 | Graz | worldusabilitycongress.com

Ich war 2016 zum zweiten Mal beim World Usability Congress im schönen Graz. Die Sprecher waren wieder sehr international und brachten einige spannende Themen mit. Das Spektrum der Vorträge ist recht breit gestreut. Es gab Vorträge für Usability-Einsteiger und für fortgeschrittene UX-Kollegen. Beim Kongress als auch im umfangreichen Rahmenprogramm gab es viele Gelegenheiten zum netzwerken und fachsimpeln.

Wer noch nicht beim Usability Congress in Graz war, sollte die Konferenz ruhig in Erwägung ziehen. Es ist eine Konferenz die immer die eine oder andere UX-Perle zu bieten hat.

Jan JursaJan Jursa ist Teamleiter Konzeption und UI Design bei idealo.de. Er ist Organisator der MobX und betreibt den UX Podcast Abends in der Kreativwirtschaft.

push.conference

20.–21. Oktober 2017 | München | push-conference.com/2017

The Push Conference is a crossroad for many UX professionals that aim to build experiences – whether it’s in the shape of products, apps, or websites – taking place in the heart of Munich.

During the two-day conference, the variety of subjects gives an opportunity to deepen knowledge about user research, prototyping, design patterns and more. The talks include strategic, conceptual topics as well as more hands-on forums with concrete tips for everyday work. Among the speakers are experts, some we might know already from the Mind the Product conference, like Nathalie Nahai who joined in 2016 to talk about “The Psychology behind successful products”. This was a great talk, that everyone in the room could relate to, when thinking about progressive user engagement, sunk-cost fallacy or cognitive load.

The two days are fast-paced and jam-packed – giving the attendants the feeling of getting the maximum benefit out of those two days. A good example are the lightning talks: 10 minutes per speaker wrapped up with another 10 minutes for audience questions during an hour.

This conference entails a good mix of content between extensive in depth topics and short overviews. Having attended the conference in 2016, we left feeling enriched – with new knowledge, interaction with other professionals and inspiration. Ready to think better and bigger.

Sarah Avedal-Quintalo ist User Experience Designer bei Freeletics in München.

Trimarchi

Voraussichtlich Ende Oktober 2017 | Mar del Plata, Argentinien | trimarchidg.net

Meine Reise auf der Suche danach, wie der kreative Prozess in anderen Ländern und Kulturen aussieht, begann im Oktober 2009 auf der Trimarchi Design Konferenz in Mar del Plata, Argentinien. Eine Herausforderung an meine Spanisch-Kenntnisse, eine Wohltat und große Inspiration für mein Designer-Herz. Von südamerikanischen Typografie-Koryphäen bis hin zu VJs, Produktdesignern und Graffitikünstlern, alles ist vertreten und inspiriert auf allen Ebenen.

Der Trimarchi fing vor 16 Jahren als kleiner Austausch zwischen Designer-Kollegen an und ist heute zu einer der größten Design-Konferenzen Südamerikas herangewachsen, zu der auch ein Designmarkt und ein audiovisuelles Festival gehören. Die Workshops, die man separat dazu buchen kann, sind genauso vielfältig wie die eingeladenen internationalen Speaker: Letztes Jahr zum Beispiel zu den Themen Mobile UX, Lettering, Visual und Live Musik mit VVVV & Ableton live, Illustration als Beruf bis hin zu Packaging Design für Musik. Der Gestalten-Verlag und Eike König von Hort aus Berlin waren auch schon als Speaker dort, auch wenn die meisten aus Mittel-, Südamerika und den USA kommen.

Der Trimarchi ist zwar ein bisschen weiter weg und Spanisch-Kenntnisse sind auf jeden Fall von Vorteil, aber ich lege euch diese Design Konferenz unbedingt ans Herz, wenn ihr fernab von den üblichen Wegen inspiriert werden wollt und ihr eine kreative Erfahrung der etwas anderen Art sucht. Buenos Aires für den anschließenden Urlaub bietet sich außerdem wunderbar an.

Stephanie Weber ist Head of User Experience Design bei Immonet.

Global Peter Drucker Forum

voraussichtlich November 2017 | Wien | druckerforum.org

Seit einigen Jahren findet in Wien das Drucker-Forum statt. Jedes Jahr finden sich hier die einflussreichsten Business-, Management- und Innovationsdenker der Welt und diskutieren Erfahrungen, ihre neuesten Themen und Einsichten. Das sieht teils recht trocken aus und ist sicher nicht so locker und flockig wie die ein oder andere Startup-inspirierte Konferenz, hat aber umso mehr Gehalt.

Die Seite ist für 2017 noch gar nicht auf den Stand gebracht – dafür ist es aber eine Seite die man im Auge behalten sollte.

Markus Andrezak ist Gründer von ueberproduct.de, einer Beratung mit Schwerpunkt auf Produkt, Strategie und Portfoliomanagement.

Product Council

Monatlich (aktuell pausiert) | New York City | productcouncil.tumblr.com

Wenn ihr einmal beruflich in New York sein solltet, dürft Ihr Euch das Product Council NYC nicht entgehen lassen. Das Product Council ist eine schöne Veranstaltung, die aus zwei Teilen besteht:

Im ersten Teil stellt ein Startup deren Produkt inclusive einer aktuellen Problemstellung vor. Eine Gruppe von 3 oder 4 erfahrenen Produktmenschen – das Council – berät dann das Startup mit dem Erfahrungsschatz an Produktmanagement.

Im zweiten Teil stellt dann ein Produktmanager sein erfolgreiches Produkt oder den Weg dahin vor.

That´s it!

Moritz Königsbüscher ist freiberuflicher Berater für Payment und Produktmanagement und passionierter Hamburg-Fotograf.

Immer noch nicht genug? Dann haben wir 29 + 18 weitere Tipps:

Bereits in den letzten beiden Jahren haben wir spannende Konferenz-Tipps von unseren Experten eingesammelt:

29 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten

 

18 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten.

Konferenz-Tipps 2015

 

Ebenfalls lesenswert sind die Empfehlungen unserer Leser in den Kommentaren zu den Artikeln. Darüber hinaus findet ihr noch einige ausführlichere Konferenz-Rückschauen hier im Blog:

Und ihr?

Auch in diesem Jahr muss mit dieser Liste noch lang nicht Schluss sein. Welche Konferenzen hab ihr in den letzten Jahren besucht und könnt sie empfehlen? Auf welche Konferenzen freut ihr euch in diesem Jahr? Hat euch einer der Tipps oben oder aus den letzten Jahren ermutigt, eine Konferenz zu besuchen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Über Wolf Brüning

Wolf arbeitet als Principal UX Designer in der Abteilung User Experience der OTTO GmbH & Co KG und kümmert sich hier mit seinen Kollegen um Konzeption und Interaktionsdesign der vollständig inhouse entwickelten eCommerce-Plattform des Konzerns.

2 Kommentare

  1. Wolf Brüning Artikelautor

    Und hier mal der traditionelle Blick darauf, welche Konferenzen bisher das meiste Interesse gewonnen haben (Anzahl Link-Klicks nach 60 Stunden):

    1. IA Konferenz
    2. UXcamp Europe
    3. Beyond Tellerand
    4. Working Products
    5. Mind the Product Engage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.