29 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten

Wir haben uns grad erst so richtig an das Jahr 2016 gewöhnt und schon stellt sich vielen die Frage, welche Konferenzen denn in diesem Jahr einen Besuch wert sind. Soll es wieder ein altbekannter Klassiker sein oder doch mal etwas Neues?

Wie im letzten Jahr haben wir euch darum einen ganz besonderen Konferenz-Ausblick für 2016 zusammengestellt: Unser Ziel war dabei nicht die längste Konferenzliste des Netzes (wie man sie bei den Kollegen vom Smashing Magazine findet), sondern eine Zusammenstellung von ganz persönlichen Konferenzfavoriten der UX- und Produkt-Szene. Dafür haben wir viele schlaue Köpfe aus unserem Netzwerk nach ihren Lieblingsevents, nach neu entdeckten Konferenz-Perlen oder Terminen auf die sie sich besonders freuen gefragt.

Die Resonanz war überwältigend und so können wir euch nachfolgend insgesamt 30 Tipps zu 29 Konferenzen mit einem breiten Spektrum an Themen von klassischen UX-Fragen über Internet of Things bis hin zu Arbeitskultur bieten. Viel Spaß beim Entdecken:

Die kalifornische Herausforderung

19.-20. Februar 2016 | Hamburg | vernetzterleben.de

Die kalifornische Herausforderung

Die kalifornische Herausforderung ist ein zweitägiger offener Kongress auf Kampnagel, einem zur Kulturstätte umgebauten alten Fabrikgelände in Hamburg-Winterhude. Schon vom Ort her passt das Thema auf ironische Weise, da auf der einen Seite das Silicon Valley in Californien für die digitale Revolution steht und hier auf Kampnagel schon lange keine Kräne mehr gebaut werden. Es geht also um das aktive Gestalten unserer technisierten Umwelt. Eigenverantwortung. Big Data und/oder Datenschutz? Arbeit der Zukunft. Industrie 4.0.

Es stehen knapp 20 Sessions auf dem (vorläufigen) Programm und einige einschlägige Kinofilme wie z.B. Welt am Draht von R.W. Fassbinder – sehr selten zu sehen; dann Her von Spike Jonze – eine Vision über Künstliche Intelligenz und Audio Interfaces; und CitizenFour – eine Doku über den Moment der Enthüllungen von Edward Snowden in Hong Kong.

Vor 2 Jahren hatte das Bucerius Lab der Zeit-Stiftung einen ähnlichen Kongress organisiert, so dass ich mich auf diesen in ein paar Wochen sehr freue. À propos, gleich am nächsten Tag könnte man mit dem Raum Schiff Erde weiter machen. Das #RSE16 steht diesmal unter dem Motto Living Sustainable Patterns.

Matthias ProveMatthias Müller-Prove ist unabhängiger Interaktionsdesigner und Human Computer Interactivist. Er betreut das UX Community-Netzwerk uxHH und steuert seit 2010 das Raum Schiff Erde.

Maker Faires

12.–13. März 2016 | Dortmund
16.–17. April 2016 | Wien
27.–29. Mai 2016 | Hannover
25.–26. Juni 2016 | Friedrichshafen
30. September – 2. Oktober 2016 | Berlin | maker-faire.de

Konferenz Maker Faire

In erster Linie gehe ich zu Konferenzen, um mich inspirieren zu lassen und um interessante Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zu treffen. Auf kaum einer Veranstaltung ist das so einfach möglich, wie auf einer Maker Faire. Sogenannte „Selbermacher“ vom Batik-Künstler bis zu Weltraumspezialisten treffen sich in entspannter, ja sogar familientauglicher Atmosphäre, um sich voller Begeisterung über ihre Ideen auszutauschen. Dabei macht gerade die Mischung aus Hobbyisten und Profis jeden Alters mit unterschiedlichsten Sicht- und Herangehensweisen den Reiz einer solchen Veranstaltung aus. Glücklicherweise gibt es mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum in fast jeder Region Maker Faires wie das vom Heise-Verlag importierte Original (Termine siehe oben) oder die Make Munich.

Übrigens: Mindestens eine Maker Faire im Jahr ist bei mir Pflicht und wird dann zum Vater-Kind-Event, bei dem meine Kinder und ich gemeinsam an Workshops teilnehmen und sogar Vorträge halten…

Sascha Wolter ist Experte für das Internet der Dinge. Er arbeitet als Developer Evangelist im Connected-Home-Bereich der Deutschen Telekom AG und engagiert sich als Vorstandsmitglied im BITKOM-Ausschuss „Usability & User Experience“.

Smashing Conference

15.-16. März 2016 | Oxford | smashingconf.com

Smashing Conference

Dieses Jahr freuen sich die intuios schon besonders auf die #Smashing Conference im schönen Oxford. Mit einem starken Fokus auf UX und Frontend-Entwicklung wollen wir uns über die neuesten Entwicklungen informieren und jede Menge Praxistipps abholen. Besonders spannend wird’s für uns bei den Themen Web Animation und Entwicklungen im Bereich Responsive Design, zum Beispiel gibt’s einen Talk zum Thema Layout-Systeme und User-Verhalten im Tagesablauf. Die Speaker sind Produktmanager, UX Engineers oder Frontend-Entwickler aus Unternehmen wie  Shazam (Umar Hansa) oder MailChimp (Aaron Walter).

Die Early-Bird-Registrierung ist leider schon vorbei, aber Tickets kann man noch käuflich erwerben. Unsere Erwartungen sind entsprechend der Reputation des Smashing Magazine hoch gesteckt, und wir sind schon ganz gespannt, was sich die Veranstalter haben einfallen lassen!

Tom ZahlerTom Zahler ist Mitgründer des Design Studios intuio aus Wien.

UXcgn

23. März, 10. Mai 2016 (3-4 Mal im Jahr) | Köln | uxcgn.org

Konferenzen uxcgn

UXler und UXnahe Menschen aus dem Raum Köln treffen sich und tauschen sich in wechselnden Locations aus, die von Unternehmen im Raum Köln zur Verfügung gestellt werden. Es sind meist kurze und knappe Vorträge. Der Event ist gut weil der Austausch immer gut ist. Für neue Leute in der Szene sind diese Events eigentlich immer interessant. Für alte Hasen gibt es meist wenig Impulse, weil sie sich täglich mit den Infos eindecken. Aber trotzdem ist es immer gut andere Leute aus der Szene kennenzulernen und sich auszutauschen.

Tamim Swaid ist Senior UX Designer und ist derzeit im Silicon Valley unterwegs. Vier Jahre war er Herausgeber des Blogs uxzentrisch.

FutureEverything

31. März – 1. April 2016 | Manchester | futureeverything.org

konferenz-futureeverything

FutureEverything ist keine UX- oder Produktmanagement-Konferenz, sondern beschäftigt sich mit digitaler Kultur, Innovation und dem Einfluß von Technology auf Gesellschaft und Kunst. Auf dem jährlichen Festival trifft man Designer, Programmierer, Gründer, Künstler, Akademiker, Forscher, Philosophen, politische Entscheidungsträger, die gemeinsam Trends, Probleme, und neue Zukunftsideen diskutieren. Unter dem Motto „festival as laboratory“.

Diese Jahr gehts bei dem Festival am letzten Märzwochenende in Manchester um Klimawandel – ein Thema, das mir besonders am Herzen liegt. Der Zusammenhang zwischen Technologie, Gesellschaft und Kommunikation fasziniert mich, und ich plane jedes Jahr eine Konferenz ein, die sich mit diesen Themen beschäftigt, aber möglichst weit weg von meinem praktischen Alltag liegt. In Diskussionen mit FutureEverything Teilnehmern geht es zum Beispiel um Ethik, Datenschutz, oder behaviour change. Viele Künstler beschäftigen sich mit Informationsdesign oder mental models – Themen, die mich täglich beschäftigen. Wer also nach Inspiration sucht: Manchester wartet!

Johanna Kollmann, Foto: Maykel Loomans (http://www.maykelloomans.com/)Johanna Kollmann ist selbstständige UX Beraterin in London mit den Schwerpunkten Research, Informationsarchitektur und Produktstrategie. Sie schreibt auf ihrem Blog Us And The Machines.

Work in Progress

14.-15. April 2016 | Hamburg | work-in-progress-hamburg.de

Work in Progress

Die Zukunft der Arbeit liegt mir am Herzen denn die Gegenwart der Arbeit ist reparaturbedürftig.

Großartige Produkte und Innovation entstehen nur in einem passenden Umfeld. Leider wird das zu oft von veralteten Managementsystemen, und Innovations-unfreundlichen Unternehmenskulturen verhindert. Ich halte es für wichtig zu verstehen wie Unternehmen funktionieren um zu verstehen was geändert werden muss.

Der Kongress Work In Progress bietet dabei eine Ansammlung von Gleichgesinnten die aus verschiedenen Perspektiven die Zukunft der Arbeit betrachten.

Daniel NeubergerDaniel Neuberger ist momentan digitaler Transformator bei Costa Digital und Mitgründer von produktbezogen.

See Conference

16. April 2016 | Wiesbaden | see-conference.org

See Conference

Bei der See-Conference, der „Konferenz zur Visualisierung von Informationen“, geht es vordergründig um Daten-Visualisierung. Eigentlich aber um „irgendwie digital“. Die Vorträge sind oft überraschend und behandeln Themen, die nicht unbedingt zum direkten Joballtag gehören. Mir gefällt das, da es zum Nachdenken anregt.

Auch das Format ist gut. Nur ein Tag mit einem Track guter Speaker. Damit entfällt das übliche „Oh Gott, wo gehe ich hin.“ Dazu noch der günstige Ticketpreis von 95 Euro für die Early Birds und man hat als Ergebnis einen Kurzurlaub mit Horizonterweiterungsgarantie.

Rolf Schulte StrathausDr. Rolf Schulte Strathaus ist User-fokussierter Produktausdenker und Geschäftsführer bei eparo.

GEL

11.–13. Mai 2016 | New York City | creativegood.com/gel

Konferenz GEL

GEL, “the world’s best Customer Experience conference, since 2003”, is a 3-day event in New York that practices what it preaches: attending GEL is an experience in itself! Before the main conference day, where experienced and new voices talk about how they manage a product or service, attendees will visit a “thing” or a “place” together. What this will be, will be kept a surprise as long as possible but let’s say that the organizers have close ties with the people behind “Improv Anywhere” (best known for organizing the annual „No-Pants Subway Day“).

Some speakers for day 2 of GEL 2016 have already been announced, including Eric Rodenbeck from the information visualization expert company Stamen and Dava Newman from NASA, who is planning the human mission to Mars (now *that* is a product!).

On the third day, attendees gather in smaller groups (the main conference is about 500 people) to do workshop-style deep-dives, this year based around the theme „Journeys“. There are plenty of opportunities to socialize built in to the program and based on past attendees and speakers, these are worth it too!

Peter Boersma arbeitet als Product Manager für die Stadt Amsterdam und hat seit 2001 zahlreiche UX-Events mitorganisiert.

Valio Con

19.-22. Mai 2016 | San Diego | valiocon.com

konferenz-valio

Ich war 2013 zum ersten mal auf der Valio Con und erlebte da einfach ein 3-tägiges Gesamtpaket, von dem ich immer noch schwärme. Zum ersten Mal erlebte ich eine Konferenz mit >80% der Vorträge ohne Bullshit Bingo und mit tatsächlich beeindrucken Stories von einigen der besten Designern und Makern unserer Branche.

Zwischen dem eher kleinen Teilnehmerkreis von ungefähr 120 Leuten ergab sich direkt beim ersten BBQ am Strand von San Diego eine sehr ausgelassene Stimmug, die auf tolle Tage hoffen ließ. Neben den gut 7-8 Stunden Konferenzprogramm, hatte man beim gemeinsamen Frühstück, Lunch, Filmabend oder der Verkostung von lokalem Bier beste Gelegenheiten, neue Connections abseits der üblichen Europa-Bubble herzustellen. Einige der Speaker nutzen die Konferenz sogar, um ihre Produkte zu launchen und sich sofortiges Feedback von der Audience zu holen.

Nachdem Drew Wilson die Konferenz 2015 aufgrund eines Roadtrips ausfallen lassen musste, bringt er sein Herzensprojekt 2016 wieder an den Start. Und obwohl ich die Konferenz dieses Jahr vor Ort verpassen werde, freue ich mich schon jetzt auf die Videos der Talks und 2017.

Tim HerbigTim Herbig ist Product Manager für Premium Mobile bei XING und ist vielleicht manchmal etwas zu religiös, wenn es um die Auswahl von Kaffee und Burgern geht.

040×040

voraussichtlich Mai 2016 | Hamburg
voraussichtlich August und Oktober 2016| Malmö | 040×040.com

040x040

040×040 ist ein neues Format zwischen Konferenz und Erlebnisreise, das 2015 das erste mal stattfand: eine Art Schüleraustausch für kreative Unternehmer aus Hamburg und Malmö. Der Name basiert auf der Tatsache, dass beide Städte dieselbe Vorwahl teilen – und einen gewissen Underdog-Status gegenüber den Hauptstädten Berlin und Stockholm. Nicht nur die räumliche Nähe zwischen Hamburg und Malmö legte es also nahe, sich mal zu treffen und auszutauschen.

Im Mai letzten Jahres besuchte uns eine gut gelaunte und neugierige Reisegruppe aus Malmö in Hamburg. Wir, die Hamburger Teilnehmer, hatten interessante Menschen, Orte und Geschichten zusammengestellt und haben gemeinsam zwei sehr schöne und inspirierende Tage verbracht. Unsere Aktivitäten reichten von einem gemeinsamen Dinner über kleine Vortragssessions und Workshops an verschiedenen Orten bis hin zu Besuchen bei interessanten Firmen und Projekten aus sehr unterschiedlichen Bereichen sowie einem Abschluss-Party-Cruise auf der Elbe.

Im August fuhren wir Hamburger dann gemeinsam nach Malmö, um dort 48h lang dasselbe vice versa zu erleben. Unser Ausflug war eingebettet in das rege Geschehen rund um The Conference und das Malmö Festivalen. Zahlreiche 040×040-Teilnehmer hielten sich die ganze Woche in Malmö auf, trafen sympathische Menschen und ihre Unternehmungen, tranken, speisten, tanzten und blickten hinter die Kulissen lokaler Aktivitäten…

Zahlreiche interessierte Außenstehende haben uns vor, während und nach dem Event gefragt, was 040×040 eigentlich ist – lässt es sich doch nicht 100% in eine bestimmte Schublade stecken. Ich bin der Meinung, dass genau dies den Reiz ausmacht.

Ich empfehle von Herzen, sich in diesem Jahr unserer Expedition anzuschließen. Die Teilnahme ist eine Investition in wertvolle Begegnungen und Austausch, in das Vertiefen bestehender oder die Entstehung neuer Freundschaften, die weit über mögliche geschäftliche Überschneidungen hinausgehen. Und wenn Du weder in Hamburg noch Malmö lebst, dann ist es vielleicht noch spannender für Dich, denn Du bist zwei Mal Gast.

Christophe StollChristophe Stoll ist ist einer der Gründer des precious design studio in Hamburg.

IA Konferenz

2.-4. Juni 2016 | Berlin | 2016.iakonferenz.org

IA Konferenz

In 2005, I brought together a group of passionate information architects to hold the IA Tagung in Frankfurt. It was small and intimate, with about 30 people in attendance. Still, the meeting had some top speakers, like Eric Reiss and Sabine Stoessel.

Renamed the IA Konferenz (IAK) soon afterwards, the event quickly became Germany’s largest conference on IA and UX. Guest speakers have included Lou Rosenfeld, Thomas Vander Wal, Victor Lombardi, Josh Seiden and many other leaders from the field. Together with preconference workshops, the content of the IAK represents some of the best amongst similar conferences in Europe and the USA.

Topics range from user research and testing to design and design process to business and strategy. With two tracks of talks, you’re bound to find something that both inspires and informs. Even though IAK now sees around 300 participants each year, it still has that grass roots feel. Networking plays a large part of the conference. I’m proud to be speaking and giving a workshop at the IAK, an event I helped launch and grow. This year’s theme is “Vision. Strategy. Produkt.”

Jim KalbachJim Kalbach ist Head of Customer Success bei MURAL, einem „Online Visual Workspace“, regelmäßiger Konferenz-Speaker und Autor der Bücher Designing Web Navigation und Mapping Experiences.

European Conference on Creativity and Innovation

19.-22. Juni 2016 | Porto | conference.ispim.org

ECCI

Initiiert wird die European Conference on Creativity and Innovation (ECCI / ISPIM) von der European Association of Creativity and Innovation. Hier findet ein Innovationsmanager moderne Ansätze für Innovation aus der Praxis und dem Forschungsumfeld. Moderne Themen wie Service Innovation oder Geschäftsmodell-Innovationen, uvm. liefern praktischen Rat für die Besucher.

Besonders spannend finde ich auch, dass die Konferenz sowohl Akademiker als auch Praktiker als Zielgruppe anspricht. Das bietet viele Gelegenheiten zum wertvollen Austausch. Praktiker lernen neue Werkzeuge und Methoden aus der Forschung kennen oder können sich Best Practices von Kollegen aus anderen Branchen ansehen. Akademiker wiederum lernen kennen, welche Herausforderungen im Innovationsmanagement in der Praktik auftauchen.

Jana GörsJana Görs leitet als Geschäftsführerin von Zephram Innovationsprojekte für
große Unternehmen und begleitet das Lean-Startup-Projekt Kilenda.

Upfront Thinking

22. Juni 2016 | Zürich | upfrontthinking.ch

Upfront Thinking

Der Swiss Requirements Day (2010-2015) ist tot – es lebe Upfront Thinking! Irritiert habe ich Anfang Dezember die Nachricht „Ruhe in Frieden Swiss Requirements Day“ im Posteingang gehabt. Die Organisatoren von SwissQ haben das Format nach 5 Jahren beerdigt. Bisher gehörte die Konferenz für mich zu den Standard-Terminen, die man zwar nicht jedes Jahr besuchen muss, aber immer auf dem Radar haben sollte (Wer kommt schon ohne gute Anforderungen aus? 😉 ).

Die großen Trends „Digitalisierung, immer kürzere Produktzyklen und Agilität“ werden von den Machern des Swiss Requirements Day als Begründung gesehen, das Format nicht fortzusetzen und gleichzeitig eine neue Konferenz aus der Taufe zu heben, die einen breiteren und aktuelleren Fokus bietet: die Upfront Thinking in Zürich.

Inwieweit man an einem Konferenztag dem Untertitel „All about UX, HCD, BA and RE“ gerecht werden kann, werde ich mit Neugier prüfen. Die gewünschten Themenschwerpunkte für Beiträge

  • Practical applications, models, prototypes.
  • Demo of new services or products. Short pitches on new issues or ideas.
  • Scenarios, pre-visions, advice on market and customer experience.

entsprechen meinem Fokus, ich bin also auf das neue Format gespannt und erhoffe mir spannende Beiträge und neue Einsichten.

Stephan RaimerDr. Stephan Raimer ist Trainer und Berater bei der oose innovative Informatik eG und Initiator der Design Thinking Community Hamburg sowie der Barcamp-Reihe dtcamp.

The Conference

16.–17. August 2016 | Malmö | 2016.theconference.se

The Conference

Wenn es um die „The Conference“ geht gerate ich in’s Schwärmen. Alles daran war wriklich hervorragend im letzten Jahr: Malmö als Stadt ist ein toller Ort mit tollen Bars & Restaurants und das gleichzeitig stattfindende Musikfestival sorgt für gute Vibes in den Strassen. Die Konferenz selbst findet in einer ebenso praktischen wie ansprechenden Location statt und die Talks haben ein wirklich gutes Niveau. Nie hatte ich das Gefühl einem der Vortragenden gerade bei der dritten Präsentation seines Lebens zuzuhören.

Besonders gut fand ich persönlich die bunte Mischung der Themen. Es geht eben nicht nur um Produktmanagament oder digitale Produkte sondern vielmehr um das was die Digitalisierung mit unserer Welt und unseren Gesellschaften so anstellt. Und als Bonus schaffen die Veranstalter es außerdem eine Stimmung und ein Umfeld zu kreieren, in dem es einem wirklich gelingt neue Leute kennenzulernen. Im letzten Jahr gab es z.B. „sechs Personen“-Lunchdates und man konnte sich für Dinnerevents mit 6-10 Fremden anmelden. Beides waren tolle Formate und ich traf Menschen aus Australien, Kanada, den USA, Schweden, Dänemark,… Ein wirklich internationales und inspirierendes Umfeld also. Und das fast vor der Haustür: Denn von Hamburg dauert die Reise nach Malmö solange wie die nach München.

Petra WillePetra Wille ist selbstständige Produktmanagerin und -strategin und ist Mit-Autorin von produktbezogen.

UX Camp West

27.-28. August 2016 | Köln | uxcampwest.de

UX Camp West

Das UX Camp West ist quasi die rheinische Nichte vom UX Camp Europe. Noch nicht so etabliert wie das große Vorbild, aber dafür überschaubarer und familiärer als die mächtige Tante in Berlin. Hier wird noch nicht so heftig um die Tickets gekämpft und man darf noch den Ehrgeiz haben, alle Teilnehmer persönlich kennenzulernen – bei der Premiere 2015 waren es 103.

Dabei wusste das Camp inhaltlich durchaus zu überzeugen. Mein persönliches Highlight war ein Vortrag von Annika Peters (Jimdo) über Erfahrungen und Empfehlungen bei der Organisation von Design Sprints. Ansonsten erwartete die Teilnehmer die übliche Barcamp-Mischung: Mal irrwitzig (Storytelling am Beispiel von Kim Jong Un), mal erbaulich („Creating Products the lean way“) und mal ganz praktisch (Sketching mit Frau Hölle).

Wer Spaß am Format Barcamp hat und/oder aus der Region kommt, sollte das Event auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Wenn Düsseldorfer (Lean UX DUS) und Kölner (UXCGN) friedlich zusammen ein Event organisieren – dann muss etwas sehr Interessantes dabei herauskommen.

Achim BelzHans-Joachim Belz ist freier UX Berater, Trainer, Coach aus Bonn und Mitgründer von Anstrengungslos.

Mensch und Computer

04.-07. September 2016 | Aachen | muc2016.mensch-und-computer.de

Mensch und Computer

Die Mensch und Computer vereint die wissenschaftliche Fachtagung Mensch-Computer-Interaktion (MCI) und die Praxistagung der Usability Professionals (UP16) und findet jedes Jahr an einem neuen Standort in Deutschland statt. Es gibt diverse Fachvorträge, Workshops, Tutorien, Ausstellungen und Demonstrationen und jede Menge Möglichkeiten zum Austausch und Netzwerken.

Das genaue Programm ist auf der Website noch nicht veröffentlicht, aber die Konferenz steht in diesem Jahr unter dem Motto „Sozial Digital – Gemeinsam auf neuen Wegen“.

Auf vielen anderen Konferenzen gibt es meiner Meinung nach eine Menge „Bling-Bling“ und wenig echten Inhalt. Die Mensch und Computer empfinde ich als bodenständig und wertvoll. Man kann an allen Stellen mitmachen und mitdiskutieren und geht schließlich nach vier Tagen zufrieden, ein bisschen schlauer und mit qualitativ guten neuen Kontakten nach Hause.

In den vergangenen Jahren war es im Rahmen der Konferenz außerdem möglich, zu einem vergünstigten Preis den CPUX-F also die Zertifizierung zum Certified Professional for Usability and User Experience (Foundation Level) zu durchlaufen.

Mimi ScheibeMiriam „Mimi“ Scheibe ist selbstständige User Experience Designerin und hat mittlerweile schon sechzehn Jahre digitale Erfahrung auf dem Buckel.

EuroIA

22.-24. September 2016 | Amsterdam | www.euroia.org

EuroIA

My favourite European conference is EuroIA (www.euroia.org). It is always held the last weekend in September. In 2016, it will be in Amsterdam, Netherlands.

I’m slightly biased as I chaired this conference for its first 10 years. Back when we started, our goal was to unite the information architecture/user experience community in Europe. Although there were small meetup groups, rarely did Europeans know people outside their local area – London, Berlin, Amsterdam, Paris, etc.

Initially, we kept the conference small (around 100 people) so that we could encourage personal networking. The conference is still kept under 200 people, which I like as it gives me a real chance to meet people and see them again throughout the day. At larger conferences (500+ attendees), it is impossible to get to know people in the same way. And I’ve stopped attending huge conferences unless I have been specifically invited.

Today, EuroIA remains one of the very best places to meet industry professionals and like-minded individuals from across Europe. Moreover, the gender mix has always been far better than that of other conferences, an issue I personally fought for throughout my tenure.

For many, attending this conference is rather like going to a class reunion – lots of hugging and cheek-kissing as old friends meet once again to share their experiences. The social aspect of the conference is a key benefit – quite apart from the fact that the speakers have always been superb. And EuroIA has provided the inspiration for the dozens of other UX and IA conferences that have since been launched and also built the careers of several recognized industry professionals.

Other conferences I really enjoy are Product Camp Poland, held during the summer in the tri-city area by the Baltic (Gdynia-Sopot-Gdansk), UX Sofia in Bulgaria (also in the summer), and UX Salon held in Tel Aviv, Israel every spring. Check them out!

Eric ReissEric Reiss ist CEO der FatDUX Group in Copenhagen und ist Autor von Usable Usability (ein laut eigener Aussage „verkapptes UX-Buch“) und mehrerer weiterer Bücher.

Mein Tipp für old school UX Berater, die deutlich mehr Wert auf Netzwerken als auf alten Wein in neuen Schläuchen legen, ist die EuroIA, die dieses Jahr mal wieder in Amsterdam stattfindet. Mit knapp hundert gestandenen UXlern ein paar Nächte in Amsterdam verbringen… muss ich da noch mehr sagen?

Jan JursaJan Jursa ist Teamleiter Konzeption und UI Design bei idealo.de. Er ist Organisator der MobX und betreibt den UX Podcast Abends in der Kreativwirtschaft.

WebExpo

23.-24. September 2016 | Prag | webexpo.net

webexpo Prag

Vorletztes Jahr hatte ich die Gelegenheit, die webexpo als Speaker zu besuchen. Ich hatte gar nicht so viele Erwartungen aber wurde um so mehr positiv überrascht. Die Konferenz war von den Organisatoren bis ins kleinste Detail liebevoll durchdacht und professionell durchgeführt. Und die alten Theater und Kinos, in denen die webexpo stattfand, zählen definitiv zu den schönsten Orten, an denen ich jemals Fachpräsentationen zuhören und halten durfte. Zwar waren nur die Hälfte der Vorträge auf Englisch, aber alle größeren tschechischen Vorträge wurden von Simultandolmetschern auf Englisch übersetzt – und umgekehrt. Was eine etwas schräge Experience war, aber machbar und oft auch lustig, vor allem wenn die Witze des Redners stets zweimal zünden.

Thematisch dreht sich die Konferenz um das Web im Allgemeinen. Etwa 100 Speaker sorgen für Vielfalt und neben zahlreichen Präsentationen zu UX und Produktentwicklung haben auch technische Themen und Vorstellungen von StartUps ihren Platz. Noch inspirierender als die meisten Vorträge fand ich aber den Austausch mit der Prager Szene, die sehr aufgeschlossen ist und nochmal einen ganz eigenen Spirit mitbringt als wir aus dem Westen. Zahlreiche Meetups und Parties machen zudem das Kennenlernen einfach.

Die Organisatoren wollen die Konferenz mittlerweile für ein internationales Publikum attraktiver machen und planen für 2016 einen 70-prozentigen Anteil von englischen Präsentationen. Aber selbst wenn die Quote nicht erreicht wird, kann ich einen Besuch nur empfehlen: Die Headliner-Präsentationen sind alle auf Englisch, der direkte Austausch mit den anderen Teilnehmern ist eh viel wertvoller als jede Präsentation mitzunehmen und Prag ist so eine sehenswerte Stadt. Darüber hinaus sind Konferenz und Stadt auch viel günstiger als die meisten westeuropäischen Pendants. Da kann man schon verschmerzen, wenn man nicht wirklich jeden Talk sehen kann (was wegen vier paralleler Tracks eh unmöglich ist). Mir hat das Wochenende dort jedenfalls viel Spaß gemacht.

Wolf BrüningWolf Brüning ist Principal User Experience Designer für otto.de und Mitgründer von produktbezogen.

PM Camp

29. September – 1. Oktober 2016 | Berlin | berlin.pm-camp.org

PM Camp Berlin

Das PM Camp in Berlin richtet sich an Projektmanager und alle, die (im weitesten Sinne) mit der Organisation und Leitung von Projekten zu tun haben. Der Großteil der Teilnehmer kommt dabei traditionell aus dem IT-Umfeld, es ist aber immer auch eine bunte Mischung aus Exoten aus den verschiedensten Richtungen dabei, was die Diskussionen enorm bereichert.

Die Themen des (fast) klassischen Barcamps haben dabei jedes Jahr ein Meta-Thema (dieses Jahr: Digitalisierung), welches den inhaltlichen „roten Faden“ darstellt. Dazu kommen Trends und Neuigkeiten aus dem Projektmanagement, die die Veranstaltung abrunden.

Spannend außerdem: am ersten halben Tag des Camps gibt es immer einen „KickOff Workshop“, der zum einen inhaltlich in das (Meta-)Thema einführt und zum anderen so interaktiv gestaltet ist, dass man direkt sofort mit vielen Teilnehmern ins Gespräch kommt.

Fazit: Eine spannende Veranstaltung für alle, die mit bzw. in Projekten arbeiten, was heutzutage ja fast jeder sein dürfte. Sehr empfehlenswert!

Nadine KempeNadine Kempe ist Key Account Managerin bei der Design- und Usability Agentur UCD+.

Mind the Product

30. September 2016 | London | mtpcon.com/london

Mind the Product

Mind the Product ist die Konferenz für Produktmanager. Ich kenne keine andere Konferenz, die so konsequent von Produktmanagern für Produktmanager ausgerichtet ist. Es ist also zum einen das große europäische Klassentreffen für die, die schon ein bisschen dabei sind, zum anderen gibt es meist großartige Vorträge von großartigen Product-Guys. Inspiration, Netzwerken und Spaß kommen hier nicht zu kurz – die Party ist dabei eine Empfehlung!

Am Vortag finden extra zu buchende Workshops statt – ich war letztes Jahr bei Roman Pichler „Product Leadership“. Auch hier sind Perlen dabei, wenn für Dich ein Thema wirklich passt. Für „Product People“ eine klare Empfehlung!

Kim AsmussenKim Asmussen ist Head of Product Management bei ePages in Hamburg.

Global SCRUM GATHERING

17.-19. Oktober 2016 | München | scrumalliance.org/sgmun

Global Scrum Gathering

Wenn ich viele Impulse aus einer Konferenz in meiner täglichen Arbeit als Product Owner umsetzen konnte, dann kamen diese aus dem Global SCRUM GATHERING. Die Veranstaltung richtet sich an Product Owner, Scrum Master, (Agile) Coaches, Software­Entwickler und alle, die sich für das agile Mindset und die Praktiken interessieren. Der Name kann irreführen ­ es wird nicht nur über Scrum gesprochen. Auch Lean (Startup), Kanban oder agiles Management haben ihren Platz im Programm. Apropos Programm: Neben den klassischen Vorträgen wurde in den letzten Jahren ein Tag der Konferenz für einen Open Space reserviert. Es bleibt also genug Raum für das Zusammenkommen mit Vordenkern und Anwendern in der agilen Community. Praktisch: 2016 muss man nicht durch Europa reisen, um an der Konferenz teilnehmen zu können.

Fabrice WegnerFabrice Wegner ist Product Owner, wiederholter Leser des Agilen Manifests, spricht mit dem User™ und veranstaltet den #uxmondaymuc.

push.conference

voraussichtlich Oktober 2016 | München | push-conference.com

push.conference

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Natürlich gibt es super UX- und PM-Konferenzen in Amerika, England und an vielen anderen coolen Spots. Ich bin aber trotzdem gerne immer wieder auf der Push-Conference in München. Jedes Jahr bin ich auch auf’s Neue überrascht über die Qualität der Speaker und Vorträge. Der inhaltliche Fokus liegt auf UX und Design „from designers for designers“, allerdings wird das aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. So werden nicht nur die klassischen Designtrends diskutiert sondern auch Erfahrungen aus Branchen, die man sonst nur am Rande kennt, vorgestellt z.B. im Bereich Informationsvisualisierung. Auch das Thema Innovation und aktuelle Trends sind feste Bestandteile der Konferenz.

Meine Highlights der letzten Konferenz waren die Vorträge von Simone Rebaudengo einen Interaction Designer von Frog, der in einem echt lustigen Stil das Thema „Connected Home“ betrachtet hat und Josh Clark der noch einen Schritt weiter gegangen ist und aufgezeigt hat wie sich das Internet of Things auf unsere Arbeit auswirkt und auswirken sollte. Ich will es nicht beschönigen, natürlich sind, wie auf anderen Konferenzen auch, nicht alle Talks perfekt und bieten einen neuen Informationsgehalt, aber in Summe bin ich definitiv angetan.

Mittlerweile kommen sowohl die Speaker als auch die Teilnehmer aus aller Welt. Viele Konferenzteilnehmer mit denen ich mich unterhalten habe, sind tatsächlich extra aus den USA gekommen. Insofern mein Tipp, lasst euch die Push in 2016 nicht entgehen, auch wenn der Termin und das Programm noch nicht steht.

Kamila StanitzekKamila Stanitzek ist Geschäftsführerin und Co-Founder von DieProduktMacher in München.

Amuse UX Conference

voraussichtlich Oktober 2016 | Budapest | amuseconf.com

Amuse UX
Going to Amuse UX, I did not have very high expectations, given it was the first year of this conference, but I could not have been more pleasantly surprised. Everything seemed to be thought-through down to the tiniest detail and the overall experience of this conference was really all you can hope for. Professionally organised, top class speakers and all the little details made this conference truly memorable.

The conference was focused on UX design and research, but right in the next hall was a sister conference on big data – Crunch Conference. A ticket for one conference granted you access to both and the time slots for presentations were perfectly synchronized, allowing you to jump freely between those two. Amuse set a very high benchmark for the future years to surpass, but I am already excited about what the next year brings.

While waiting, go ahead and check out the videos from both Amuse UX Conference and Crunch Conference available online:

  1. Interesting: Toby Haug – Unleash the power of design thinking
  2. Inspiring: Jonathan Lupo – Design equilibrium
  3. Funny: Joel Marsh – UX: Design as a science

Denisa LorencováDenisa Lorencová ist Lead UX Designer bei Actum in Prag.

Product Camp Berlin

voraussichtlich Oktober 2016 | Berlin | productcampberlin.org

Product Camp Berlin

Das Product Camp Berlin ist ein Barcamp mit Produkt-Fokus. 2014 fand es zum ersten Mal statt und war ein voller Erfolg: etliche Teilnehmer hatten Sessions vorbereitet, aber auch spontane Gruppen konnten effektiv arbeiten. Die Stimmung ist locker familiär, viele kennen sich aus gemeinsamen und ehemaligen Unternehmen, aber es geht noch eher darum, neue Kontakte zu knüpfen und Leute kennenzulernen. Für mich hat sich 2014 sogar eine spätere Zusammenarbeit mit Ralf von str84wd ergeben, weil er eine super Session zum Value Proposition Canvas gemacht hat. Auf meinem Blog kann man meine persönliche Zusammenfassung nachhören.

Toby BaierToby Baier ist Agile Coach bei Adobe und ist außerdem begeisterter Podcaster auf seinen Blogs Agiles Produktmanagement und Einschlafen Podcast.

Service Experience Camp

voraussichtlich November 2016 | Berlin | serviceexperiencecamp.de

Service Experience Camp

Als ich das erste mal etwas über das Service Experience Camp gehört habe, hat mich der Name besonders fasziniert. Welche Zielgruppe wird denn jetzt angesprochen? Service Designer, Experience Designer oder Bar Camper? 2015 war ich dabei – und ich kann sagen, ALLE werden angesprochen. Der Bezug auf Service Design lässt vielleicht vermuten, dass Produktler und UXler wenig Freude an diesem Camp haben könnten. Dem ist aber definitiv nicht so!

Die Jungs und Mädels von Service Design Berlin haben ein großartiges Event auf die Beine gestellt – 2015 war es europaweit das größte in diesem Bereich: 3 Tage voller interessanter Key Talks, Workshops, Camp-Sessions und vielen Diskussionen bei dem wohl leckerstem Essen, was ich je auf einer Konferenz erlebt habe.

Wie immer lebt eine Konferenz im Bar Camp Format von den Teilnehmern und den eigenen Vorträgen. Das schöne ist, so findet wirklich immer jeder das richtige Thema für sich. Über Research Case Studies, verschiedene Methoden, bis zu Produktentwicklungs-Diskussion war alles dabei.

Wer Lust hat zu erleben, wie sich ein Event anfühlt, das an sich schon eine Service Experience ist – sogar Ladekabel für Smartphones wurden ausgegeben 🙂 – ist hier definitiv an der richtigen Adresse.

Franziska SemerFranziska Semer ist User Researcherin bei Immonet und Teil von Service Design Hamburg. Zudem organisiert sie in ihrer Freizeit Jugend hackt Nord 2016.

UX Day Graz

12. November 2016 | Graz | uxdaygraz.org

UXday Graz

Der UX Day Graz ist bereits fixer Bestandteil im Eventkalender der steirischen Usability und User Experience-Experten und –Interessierten: der UXDay. Dabei handelt es sich um eine alljährliche Kooperationsveranstaltung der Grazer Universitäten rund um das Thema User Experience, die abwechselnd an der TU Graz und der FH JOANNEUM stattfindet. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Universiät in Marburg, Slowenien, macht sich der UXDay auch jenseits der österreichischen Grenzen einen Namen und sorgt damit trotz seiner Regionalität für einen internationalen Event-Charakter vor Ort.

Bei den Speakern wird hier neben lokalen und regionalen Spezialisten auch auf österreichische und slowenische Experten gesetzt, die ins Ausland ausgewandert sind und somit nun internationales Know-How aus der Praxis vermitteln können. Beiträge aus der Region können mit einem 5-Minütigen Limit von jedem gehalten werden, um lokale aber auch studentische Arbeiten Raum zu geben. Schnell wird hier klar: Hier treffen sich Informationsdesigner, Entwickler, Forscher, Marketer, Studenten und Professoren um sich über User Experience auszutauschen, das Neueste aus der Branche zu hören und das eigene Netzwerk zu erweitern.

Hannes RobierHannes Robier ist Geschäftsführer der youspi Consulting und Organisator des World Usability Congress in Graz

Product Management Festival

16.-17. November 2016 | Zürich | productmanagementfestival.com

2016 findet das Product Management Festival zum vierten Mal statt – ich war im November 2015 erstmalig dabei. Mein Eindruck war, dass die inhaltliche Kuration sehr gelungen war und den Vergleich mit der wesentlich größeren Mind The Product nicht scheuen muß. Was mir beim PMF gut gefallen hat ist, dass es neben primär auf Inspiration ausgelegten Meta-Vorträgen auch eine Menge Beiträge mit stärkerem Praxisbezug und über zu wenig abgegrasten Themen gab (beispielsweise Product Management von APIs anhand der Google Maps API). Ein gelungenes Format in diesem Jahr fand ich eine substanzielle Paneldiskussion zu „Product Manager Meta-Skills“ mit Shiva Rajaraman (Spotify), Brian Donohue (Intercom) und Timm Richter (XING).

Was ich beim PMF in diesem Jahr vermisst habe sind Formate, die den Austausch der Teilnehmer untereinander kuratorisch unterstützen. Mein Benchmark diesbezüglich liegt für die nächsten Jahre bei The Conference in Malmö (meinem Tipp vom letzten Jahr), wo es den Veranstaltern durch diverse charmante Formate gelingt das Eis zwischen den Teilnehmern zu brechen und diese dabei zu unterstützen, neue spannende Kontakte kennenzulernen ohne mit Visitenkarten zu wedeln. Auch sonst ist The Conference ein tolles Event, aber ich kann ja nicht zweimal hintereinander dieselbe Empfehlung aussprechen ;o)

Arne KittlerArne Kittler arbeitet als Director Mobile Product Management bei XING und ist Co-Organisator vom Product Tank Hamburg.

hub conference

22. November 2016 | Berlin | hub.berlin

Hub-Konferenz

Wer nicht nur Vorträge hören möchte, sondern auch interaktive Workshops und interessante Aussteller treffen will, der ist auf dieser Konferenz (ehemals Bitkom Trendkongress) richtig. Ich war nicht nur von der Location, sondern auch von der Fülle an Themen und parallelen Sessions überrascht. Zugegeben: Der Tag ist echt voll auf der hub, man sollte sich für die „Pausen“ nicht zu viel vornehmen. Dafür wird man belohnt mit brandaktuellen Themen und Experten aus den Bereichen, die uns morgen bewegen werden. Der bunte Mix erweitert den Horizont und regt zum Nachdenken an.

In diesem Jahr werde ich meinen Besuch noch besser vorbereiten, um die für mich spannendsten Themen und vor allem Workshops nicht zu verpassen. Die hub conference kann ich eigentlich allen empfehlen, die in der digitalen Welt unterwegs sind. Vom Startup zum Manager eines Großkonzerns kann jeder profitieren.

Elske LudewigElske Ludewig ist Principal UX Consultant beim Full-Service UX Dienstleister eResult und Autorin beim Usabilityblog.

ThingsCon

voraussichtlich erst wieder 2017* | Berlin | thingscon.com

ThingsCon

Das Internet of Things ist aktuell noch mehr Vision als Realität, aber die ersten Dinge wie Beacons sind schon seit längerem erfolgreich im Einsatz. Die ThingsCon ist eine der größten Konferenzen in Europa zu dem Thema und ist weit mehr als eine Veranstaltung für Elektronik-Bastelfreaks. Aus der Verknüpfung von Online und der realen Welt der Dinge entstehen viele spannende Fragestellungen, die auch für reine Online-Produktmanager relevant sind. Wer also einen Blick in die Zukunft werfen und gleichzeitig über den fachlichen Tellerrand hinausblicken will, ist bei der ThingsCon bestens aufgehoben.

*) Für 2016 sind einige kleinere, lokale Satelliten-Events in Planung.

Christian BeckerChristian Becker ist Gründer und Geschäftsführer von productable und unterstützt Teams dabei, aus Ideen erfolgreiche Produkte zu entwickeln.

Immer noch nicht genug? Dann haben wir noch mal 18 Tipps:

Bereits im letzten Jahr haben wir 18 spannende Konferenz-Tipps von 22 Experten eingesammelt. Wir haben die Termine der Tipps für 2016 aktualisiert:

Konferenz-Tipps 2015

18 Konferenz-Tipps für Produktmanager, Designer und UX-Experten. (Ebenfalls Lesenswert sind die Empfehlungen unserer Leser in den Kommentaren.)

Darüber hinaus findet ihr noch einige ausführlichere Konferenz-Rückschauen hier im Blog:

Und ihr?

Auch in diesem Jahr muss mit dieser Liste noch lang nicht Schluss sein. Welche Konferenzen hab ihr in den letzten Jahren besucht und könnt sie empfehlen? Auf welche Konferenzen freut ihr euch in diesem Jahr? Hat euch einer der Tipps oben oder aus dem letzten Jahr ermutigt, eine Konferenz zu besuchen?

Über Wolf Brüning

Wolf arbeitet als Principal UX Designer in der Abteilung User Experience der OTTO GmbH & Co KG und kümmert sich hier mit seinen Kollegen um Konzeption und Interaktionsdesign der vollständig inhouse entwickelten eCommerce-Plattform des Konzerns.

6 Kommentare

  1. Franziska

    Großartige Zusammenstellung – da zücke ich doch gleich mal den Reiseplaner 🙂 Vielen lieben Dank liebes produktbezogen-Team! Ich habe tatsächlich noch eine weitere Empfehlung – ein wenig passend zu Rainers letztem Artikel über Research-Mönche :):

    Design Research Society Conference (http://www.drs2016.org/#drs2016)
    27.-30.Juni 2016, Brighton, UK

    2016 plane ich zur 50. DRS Conference zu fahren. Die University of Brighton, zusammen mit dem Royal College of Art and Imperial College, London, laden dieses Jahr zu einer ganzen Woche voll toller Events ein. Montags startet die Woche mit einem Workshop mit PhD by Design – ideal für alle, die überlegen einen Doktorarbeit im Research-Bereich zu schreiben. Ab Dienstag beginnt dann die eigentliche Konferenz. Neben spannenden Vorträgen und Debatten, darf man sich auf eine tolle Abendplanung freuen – die Eröffnung der Ausstellung über ’50 years of Design and Design Research‘ ist nur ein Beispiel. Abgerundet wird die Woche mit der Möglichkeit innovative Start-ups in Brighton zu besichtigen.

    Klingt großartig, oder?
    Ach und wer noch etwas internationaler unterwegs sein möchte, usertesting.com hat mir letzte Woche gerade erst diese Übersicht an nennenswerter Konferenzen geschickt:
    https://www.usertesting.com/blog/2016/01/13/top-ux-conferences-2016/?utm_source=newsletter-January2016Week3&utm_medium=email

    Viel Freude bei der Reiseplanung!

  2. Wolf Brüning Artikelautor

    Danke für eure Ergänzungen! Und ein Riesendank von meiner Seite noch an alle Beitragenden, ohne die dieser Artikel nicht möglich gewesen wäre. Ihr rockt!

  3. Johanna Kollmann

    Zusätzlich zu meinem Tipp im Artikel möchte ich Euch noch World Information Architecture Day (http://worldiaday.org/) empfehlen.

    World IA Day ist eine eintägige Konferenz, die weltweit am gleichen Tag stattfindet, heuer am 20. Februar in 68 verschiedenen Städten, in Europa zum Beispiel in Zürich, London oder Ghent. Das Programm variiert je nach Stadt, der Schwerpunkt liegt aber auf Informationsarchitektur, Research und Content-Strategie. Das heurige Thema verbindet alle: „Information Everywhere, Architects Everywhere“. Neben Vorträge zu „klassischen“ IA Themen wie Taxonomie streichen Themen wie Stadtplanung und open data den allumfassenden Einfluß von IA heraus. Jede Stadt bietet Beispielstudien für die tägliche Berufspraxis.

    Falls man nicht in der Nähe lebt, kann man via live stream teilnehmen, sich Vorträge nach dem Tag online ansehen, und so einen Einblick in die Anwendung von IA in aller Welt bekommen.

  4. Wolf Brüning Artikelautor

    Falls es jemand interessiert, die meistgeklickten Tipps bisher:

    1. Die Kalifornische Herausforderung
    2. IA Konferenz
    3. Maker Faire
    4. Work in Progress
    5. Product Camp Berlin

  5. Heike

    Wir freuen uns, dass das ProductCamp Berlin hier genannt wird! Danke! Wir, das Organisations-Team fangen gerade an, das diesjährige Event zu planen…
    Eine kleine Korrektur: das erste ProductCamp Berlin fand im Jahr 2010 statt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.